logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Lydia Haider: Wahrlich fuck you du Sau, ...

bist du komplett zugeschissen
in deinem Leib drin
oder: Zehrung Reiser Rosi.
Ein Gesang.

Leseprobe:

Für
Whourkr: 4247 Snare Drums (full album)

Ein solches wie wir ist das weiß und rot, auserkoren unter vielen Tausenden, mein lieber Freund mit uns hat sich die Spreu vom Weizen aber sowas von deutlich getrennt, dass dir streng das Eitrige aufgeht wenn du das realisierst, gleichwohl eine Angelegenheit, die das gemeine Volk nicht übernasert, längst nicht mehr versteht jemand ein solches, denn deren Seele ist gebeugt zur Erde, ihr Leib klebt am Erdboden und sie kriechen zu Kreuze des Altvordershits wie ihre Vorfahren seit jeher getan und niemand kann ihnen das abdingen, und setzt sich nun solch einer wider uns selbst und ist mit uns selbst uneins, so kann er überhaupt nicht bestehen, sondern es ist aus mit ihm, unweigerlich aus ist es mit solchen wenn du nicht einmal mehr ehrlich mit den Führern gehen kannst, mit uns Lehrmeistern, schon gar nicht etwas reißen, am Machtküchlein mitfressen vergiss es, so aber alle Glieder ein Glied sind, machen sie einen Leib, nicht wahr, denn gleichwie ein Leib ist, und hat doch viele Glieder, alle Glieder aber des Leibes, wiewohl ihrer viel sind, doch ein Leib sind, so braucht es Leib um Leib, aber schau dir die Leute hier an, jeder einzelne so hinüber, degeneriert und fertig, wie soll bei solchen jemals die Wahrheit und das Licht hervorkommen bei der totalen Verstopftheit, der vermaledeiten Umnachtung, da kannst du direkt vor deinem Erlöser stehen und mit ihm sogar ein Pläuschchen halten, da kannst du mitten in der wunderlichsten Szene dich aufhalten und du checkst nicht, dass da ein Heiland vor dir auffährt, dass hier an Ort und Stelle ein Wunder abgeht, denn der Geist ist es, der da zeugt, denn der Geist ist die Wahrheit, ja seit Anbeginn verkünden wir unsrer Sache besondere Gärung und wenn du noch sie viel und noch so oft den Kopf schüttelst du Ungläubiger, so belämmert wie halbspastisch, das ändert ja auch nichts daran, dass es so ist, wie es immer war und noch immer ist die Tatsache, das beginnt mit den einfachsten Handlungen, in denen sich dies fortzeugt, im Allerkleinsten offenbart sich diese Lähmung, diese Leere in und durch euch, genau wie eben zuvor, so lauwarm wie die mir hier alle die Hand geben, das ist eigentlich eine Verhöhnung des Zwischenmenschlichen, eine Niederträchtigkeit, die ihresgleichen sucht, ja unwürdig eine solch letscherte Hand überhaupt entgegenzunehmen, da sollte man die Hand eher wegdrücken, hinschmeißen und anspucken, oder noch besser wäre es, sie zu nehmen, fest heranzuziehen und sie am Arsch zu wischen, denn einzig dazu sind solche Hände da, zum Arschauswischen, (...)

(S. 11-12)

© 2018 Redelsteiner Dahimène Edition, Wien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Tätig altern?

Di, 15.10.2019, 19.00 Uhr Lesungen & Vortrag „Erfolgreiches“ und „aktives“ Altern wird...

Junge LiteraturhausWerkstatt

Mi, 16.10.2019, 18.00-20.00 Uhr Schreibwerkstatt für 14- bis 20-Jährige Du schreibst? Du...

Ausstellung
"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW – flugschrift Nr. 28 von FRANZOBEL

Der Österreicher selbst macht dem Österreichertum einen Strich durch die Rechnung, so dass es nicht...