logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Jürgen Berlakovich: Tobman.

Roman.
Wien: Klever Verlag, 2018.
200 S.; geb.; Euro 22,-.
ISBN 978-3-903110-36-6.

Autor

Leseprobe

Einmal die Woche geht Tobman zu Dr. Lamm.
Dr. Lamm ist Psychiater und gibt in den Therapiesitzungen gerne Weisheiten von sich, etwa zur positiven Wirkung von Sport auf Depressionen, und er setzt den Narravatar ein – eine App, die über eine smarte Uhr den 'Bewusstseinsstrom' des Trägers aufzeichnet und in eine "annehmbare Form" verwandelt. Es wurden dafür "spezielle Algorithmen entwickelt, die all das, was Sie sehen, hören, fühlen und denken auch in ein stringentes, formal und erzähltechnisch sinnvolles System bringen." Dieses zur Erzählung verwurstete Bewusstsein soll dem Psychiater dabei helfen in die Psyche seines Patienten Tobman Einblick zu erlangen, welcher seinerseits durch die digitale Begleitung dazu verleitet werden soll, sein Leben umzukrempeln, sein Bewusstsein zu "[r]ekalibrieren". Dieser etwas gimmickhaft anmutende Erzählrahmen führt uns, gefiltert durch die "narrative Transformation" des Narravatar, mitten in das Leben des Protagonisten Tobman, eines durch und durch durchschnittlichen Menschen: nervtötender Job bei einem anspruchslosen Unterhaltungsmagazin, trister Familienhintergrund, der ihn nicht loslässt, nie verwirklichte Künstlerträume, Depressionen.

Einen Tag im Leben Tobmans bekommen wir so als Erzählung, die der Narravatar aus den gesammelten Daten erstellt, serviert. Wer hier jetzt eine weitere Kritik an der ständigen digitalen Verfügbarkeit und Überwachung erwartet, wird zunächst enttäuscht (oder atmet erleichtert auf), handelt es sich bei Tobman doch nicht um einen "halbinformierte[n] Apokalyptiker der Digitalität". Behauptet er zumindest, um dann doch zum Rundumschlag auszuholen: "Mache mich transparent, so transparent wie möglich. Ich werde ganz Ware. Allein die Bereitschaft zur Zurschaustellung meiner Selbstreflexion bedeutet bereits die totale Selbstökonomisierung." Das Verhältnis von Tobman zum Narravatar ist zwiespältig. So löst das Gefühl von der Maschine beobachtet zu werden in Tobman einerseits zwar einen Willen zur Veränderung aus. Er möchte "[r]aus aus der stumpfsinnigen Gehorsamkeits- und Anbiederungstretmühle, weg von den Geistesgestörten dieser Welt". Er kündigt dramatisch seinen Job und verbringt eine Nacht im Rausch, um schließlich am nächsten Tag, so wird zumindest angedeutet, einen finalen Schritt zu tun. Andererseits aber fürchtet er – und hier ist er wohl doch Apokalyptiker – Manipulation durch das Gerät: "Was, wenn die Software fehlerhaft programmiert wurde oder ein Art Autorkorrektur und eine Autovervollständigungsfunktion hat? […] Was für ein Mensch wird erfunden, verfasst, neu geschrieben, umgeschrieben? Fake Tobman! Gefälscht von einer Software. Ein reales Wesen als Computersimulation." Alles andere als eindeutig also, aber wann war Bewusstsein schon eindeutig?

Tobman tobt.

Zu einem nicht unbeträchtlichen Teil besteht die Erzählung von Tobmans Bewusstsein allerdings aus stummen Schimpftiraden. Da ist etwa seine Bekannte Karin, die sich auf einem Selbstfindungstrip inklusive diverser Lebensmittelunverträglichkeiten befindet und vor der Tobman bei einem gemeinsamen Mittagessen die Flucht ergreift, während er innerlich über die "Gesundheitsapostel und Ernährungsdistinktionsfaschisten" geifert. Oder er läuft heiß angesichts der Verlogenheit des sogenannten "kritischen Journalismus". Oder der Akteure des Kunst- und Kulturbetriebs. Oder von Social Media. Besonders entnervt zeigt sich Tobman vom Drang seiner Umgebung zur "Distinktion", zur Abgrenzung vom Mainstream, etwas Besonderes sein zu wollen und es sich dabei doch wieder in der Masse an 'besonderen' Menschen bequem zu machen. Dabei ist die Lust am sprachlichen Wutanfall spürbar (und unterhaltsam), aber auch dessen Hilflosigkeit und Ohnmacht offensichtlich. Denn dieser Wut, die unter der Oberfläche brodelt, gelingt es nicht, sich nach außen zu artikulieren und somit vielleicht etwas zu bewirken oder zumindest wahrgenommen zu werden. Tobmans Wut hat keinen Effekt, versandet in ihrer eignen Wahllosigkeit.

Soundkulissen

Unterbrochen wird die Erzählung immer wieder, wenn Tobman in die Geräusche seiner Umgebung versinkt oder sich die Soundscapes verschiedenster Situationen vorstellt. Ein Baby, beispielsweise, schwimmt "in einem Fruchtwasserozean aus Sound", in den Tobman eintaucht und uns teilhaben lässt. Oder es schieben sich fantasierte Geräusche einer Schönheitsoperation in die Gedanken Tobmans und damit in die Erzählung des Narravatars: "Festziehen, rascheln, quietschen, knarzen, schaben, schmatzen, bohren, fiepen. Festziehen, rascheln, quietschen, knarzen, schaben, schmatzen, bohren, fiepen. Festziehen, rascheln, quietschen, knarren, schaben, schmatzen, bohren, fiepen."

Diese (Sound-)Passagen kulminieren gegen Ende in einer Reihe von Traumsequenzen, die Tobman nach einer Nacht voll Alkohol, Drogen und einer sexuellen Begegnung überkommen. Bilder und Klänge stürzen im Schlaf über ihn herein, er verliert sich in "eine[r] Art Sprachsuppe, eine[r] abstrakte[n] Bildersuppe, ich weiß nicht genau, eine[r] Meinungssuppe möglicherweise […]. Sehe und höre mich um." Regen und Wasser im Allgemeinen spielen in diesen Sequenzen – wie schon gelegentlich davor – eine große Rolle, alles verflüssigt sich, der Regen lässt die Welt "hinter einer knisternden Wand aus Sound und Wasser" verschwinden. Die Stadt geht im Wasser unter, es dringt in jede Ritze, in jede Lücke.

Gerade auf diesen letzten Seiten wird der Spaß an der Arbeit mit Sprache und Rhythmen, mit Klängen und auch Bildern sicht- und hörbar und der Hintergrund des Autors Berlakovich als Soundarbeiter offensichtlich. Es sind diese Passagen, die sich ein wenig vom herkömmlich Erzählten, allzu leicht Nachvollziehbaren abheben, die tatsächlich einen Einblick in Tobmans Innenleben gewähren und die Vermutung aufkommen lassen, dass man lesend möglicherweise vom Narravatar zum Narren gehalten worden ist.

Johanna Lenhart
05. Dezember 2018

Originalbeitrag
Für die Rezensionen sind die jeweiligen VerfasserInnen verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Ein Album für die Ewigkeit – Bodo Hell zu Gast bei Fritz Ostermayer

Di, 26.03.2019, 19.00 Uhr Autor/inn/en reden über Musik und Textproduktion Ich befürchte, dass...

open mike 2018 on tour

Mi, 27.03.2019, 19.00 Uhr Lesungen der open-mike-Preisträger/innen 2018 Der seit 1993 jährlich...

Ausstellung
Ein verborgenes Netzwerk – Zu Gast bei Alois Vogel von 1953 bis 1966

30.01.2019 bis 18.04.2019 In Alois Vogels Haus in Pulkau fand sich eine kleine Archivbox mit über...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

Bücherflohmarkt von 18.03. bis 11.04.2019

Mit neuwertigen Spendenbüchern und Dubletten - darunter viele aktuelle literarische Titel. Der...