logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Mimi Grossbergs Fotoalbum: Amsterdam, 1938, New York, USA. Restaurierung der Bestände der Österreichischen Exilbibliothek

Mimi Grossberg, 1905 als Emilie Buchwald in Wien geboren, war Modistin und Lyrikerin. 1938 flüchtete sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Norbert Grossberg an Bord der T. S. S. Volendam nach New York. Nach Ende des Krieges machte sie es sich zur Aufgabe die österreichische Exilgemeinschaft in New York zu dokumentieren und ist eine Vorläuferin der österreichischen Exilforschung. Mimi Grossberg starb 1997 in New York. Ihr Nachlass wird in der Österreichischen Exilbibliothek aufbewahrt.

Das Fotoalbum Amsterdam, 1938, New York, USA aus dem Nachlass erzählt auf ungewöhnliche Art und Weise von der Flucht und Ankunft von Mimi und Norbert Grossberg in New York, wo sie zunächst in der Bronx lebten und sich mit verschiedenen Jobs über Wasser hielten. Aus dem Kontext gerissen wirken diese Fotos allerdings sehr touristisch und zeugen nicht von der Hast des Aufbruchs oder den Problemen im Alltag des Exils: Die Bilder zeigen zwei jüngere Menschen mit „Fotogesicht“ in Reisekleidung, an der Reling, in den Straßen Manhattans, dazwischen eingeklebt Ansichtskarten von New Yorker Sehenswürdigkeiten, ein Stadtplan, Zeitungsausschnitte. Erst durch die Kontextualisierung mit dem Tagebuch und den Briefen, die etwa den verzweifelten Kampf um die (gescheiterte) Rettung der Eltern aus Wien überliefern, kann das Album richtig interpretiert werden. Das Fotoalbum regt an über Fragen darüber zu reflektieren, was von einem Leben dokumentiert und gezeigt werden soll und was im Verborgenen bleibt. In den Workshops der Österreichischen Exilbibliothek für Schüler/innen und Student/inn/en stellt das Fotoalbum Amsterdam, 1938, New York, USA ein wichtiges Element in der Vermittlung von Fragen zu Flucht und Exil dar.


Anfang dieses Jahres wurde dieses aufgrund seines Alters brüchig gewordene Fotoalbum restauriert. Ziel der Restaurierung war es, den ursprünglichen optischen Zustand des Albums wiederherzustellen. Zu diesem Zweck wurden die Albumdeckel restauriert und neu gebunden, Trägerpapiere und Trennblätter wurden durch archivgerechtes Material ersetzt und die teils losen Fotografien wurden an ihren ursprünglichen Platz zurückmontiert.

Das Fotoalbum Amsterdam, 1938, New York, USA aus der Sammlung Mimi Grossberg ist nun wieder in der Österreichischen Exilbibliothek zugänglich.


(c) Papierrestaurierung Hirschengasse, Fotos: Barbara Riedl

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

schriftlinien – Brigitta Höpler | Rhea Krcmárová | Erika Kronabitter | Barbara Rieger | Andrea Zámbori

Fr, 26.04.2019, 19.00 Uhr Transmediale Poesie Die Veranstaltungsreihe schriftlinien widmet sich...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch" – Sechzig erste Sätze
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....