logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Otto Hans Ressler: Die Verleumdung.

Novelle.
Mit einem Vorwort von Oliver Rathkolb.
Wien: Edition Splitter, 2019.
Klappenbroschur; 128 Seiten; 20 Euro.
ISBN 978-3-9504404-3-0.

Autor

Leseprobe

Verschiedene Zeiten, immergleicher Antisemitismus

Otto Hans Ressler, im Jahr 1948 in Knittelfeld geboren, lebt als Auktionator, Kunstexperte und Schriftsteller in Wien. Bis heute veröffentlichte er insgesamt vierzehn Bücher, und zwar Künstlerbiografien, beispielsweise über Leherb und Mikl, Romane und Sachbücher sowie Beiträge für Anthologien und Literaturzeitschriften. Denkbar ist, dass er mit seinem neuesten Werk, der Novelle "Die Verleumdung", erstmals einem größeren Publikum als Schriftsteller bekannt werden wird. Erwähnt sei noch, dass er seit dem Jahr 2014 als geschäftsführender Gesellschafter der Ressler Kunst Auktionen GmbH tätig ist.

Die Geschichte, die Otto Hans Ressler erzählt, und das ist an den Geschehnissen immer das Packende, beruht auf wahren Begebenheiten, abgesehen davon, dass die handelnden Personen frei erfunden sind und der Ort der Handlung von Berlin nach Wien verlegt wurde, was der Ausgestaltung der Novelle natürlich nicht schadet.
Zum Inhalt: Ende des neunzehnten Jahrhunderts wird ein jüdischer Industrieller, Baron Salomon Schön, von einem deutschnationalen Reichsratsabgeordneten, Gerwald Holomek, beide hat es in Wien nicht nur in einfacher Ausfertigung gegeben, beschuldigt, dem Heer unbrauchbar gemachte Gewehr-Schlösser zu liefern. Ziel dieser hochverräterischen Sabotage sei es, wurde hetzerisch verbreitet, die k. u. k. Armee so zu schwächen, dass von Österreich-Ungarn aus die »jüdische Weltherrschaft« errichtet werden könne.
Der Industrielle macht das einzig Richtige, er klagt wegen Ehrenbeleidigung und Rufschädigung. Vor Gericht erweist sich bald, dass die Vorwürfe keinerlei Substanz haben. Doch der rednerisch versierte Reichsratsabgeordnete funktioniert die Gerichtsverhandlung in eine Wahlkampfveranstaltung um, in der er unter dem Jubel seiner einfältigen Anhänger ein geheimbündlerisches Komplott der Juden heraufbeschwört.
Vieles, was in diesem Gerichtsverfahren behauptet wird, hört sich – gerade in diesen Zeiten - erschreckend vertraut an. In Begriffen wie »Finanzjudentum« und »Weltjudentum« sowie Chiffren wie »Ostküste« spukt dieses - verteufelte und offensichtlich nicht ausrottbare - Gedankenwirrwarr noch immer in den Köpfen viel zu vieler Leute herum. Offenbar konnte nicht einmal der Holocaust dem Irrsinn von der »jüdischen Weltverschwörung« ein Ende bereiten.
Hans Otto Ressler gebraucht für die Illustration der damaligen Umstände bewusst Zitate, einerseits von Georg von Schönerer, dem Gründer der "Alldeutschen Bewegung", und andererseits von lebenden Politikern. Das Deprimierende ist die unumstößliche Tatsache, dass sich das Gesagte so in den Text einfügt, dass man die zeitliche Differenz nicht sofort erkennt. Das heißt, der Antisemitismus in der Habsburger Monarchie feiert in der Republik fröhliche Urständ …
Der Autor arbeitet die Rolle der damaligen Printmedien, das heißt, der Blätter der Monarchie, anschaulich auf und heraus. Die heftigen antisemitischen Polemiken werden in der ständigen Wiederholung der "jüdischen Weltverschwörung" nachvollziehbar.
Konstatiert werden muss, dass der Autor augenscheinlich umfassend und kenntnisreich recherchiert hat, zumal er in den Text vieles über die Ehrenbeleidigungsprozesse und politischen Auseinandersetzungen der damaligen Zeit kompetent eingewoben hat.

Das Buch mögen alle Leserinnen und Leser in die Hand nehmen, die eine literarische Preziose und fesselnde Geschichtslektüre präferieren.
Nicht unerwähnt sei das kurze, aber kundige Vorwort des bekannten Historikers Oliver Rathkolb.

Janko Ferk
15. Mai 2019

Originalbeitrag.
Für die Rezensionen sind die jeweiligen VerfasserInnen verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Sehr geehrte Veranstaltungsbesucher
/innen !

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns, wenn wir Sie im September...

Schreibworkshop für Mädchen von 10 bis 15 Jahren im Literaturhaus Wien

Do, 29.08.2019 10.00 bis 13.00 Uhr Eingang Seidengasse 13 Du schreibst gerne Geschichten,...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literaturfestivals in Österreich

Bachmannpreis in Klagenfurt, Tauriska am Großvenediger, Ö-Tone und Summerstage in Wien – der...