logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Thomas Sautner: Großmutters Haus.

Roman.
251 Seiten; geb.; Euro (A) 22,-.
Wien: Picus Verlag 2019.
ISBN 978-3-7117-2076.

Autor

Leseprobe

Malina, eine junge Frau mit einer schlecht bezahlten Teilzeitstelle in einer Bibliothek, sucht seit ihrer Kindheit "Höhe und Halt" in Büchern. Sie studiert "nebenbei Philosophie, Germanistik und Komparatistik". Sie ist die Icherzählerin in "Großmutters Haus" (wie davor schon im 2017 erschienen Roman "Das Mädchen an der Grenze") und hat einen 17 Jahre älteren verheirateten Freund, der "kam, wann er wollte, ging, wann er wollte". Im Bademantel öffnet sie dem Postboten, der übergibt ihr ein Paket voller Geldscheine mit der handgeschriebenen Nachricht "Anbei ein paar Zetteln mit Nullen drauf. Nicht der Rede wert. Es grüßt dich deine Großmutter Kristyna.". Mit dem Mercedes des Liebhabers macht sie sich auf den Weg ins Waldviertel an die tschechische Grenze. Malina erzählt von den vierzehn Tagen im Haus der in ihrer Familie totgeschwiegenen Oma, die sie verändern.

Das auf einer Lichtung gelegene Forsthaus ist ein Idyll. Die Außenwelt dringt nur durch Tageszeitungen und gelegentliche Besucher in die Abgeschlossenheit ein. Doch bereits der Schutzumschlag des Buches mit dem Bild saftgrüner Hanfblätter deutet an, dass dieser Ort nicht ganz dem Kuhglück saturierter Biedermeierlichkeit entspricht. Kristyna-Oma mit "faltenschönen Augen" stellt berauschende Kräuterzigaretten ("Ables, Sputniks, Godfathers") her und verdient damit ein Vermögen. Ihre Kunden kommen aus der Stadt und aus höchsten Kreisen. In diesem Refugium wird gekifft und geliebt, es wird gelesen und genossen. Wir Leser*innen können über einiges nachdenken, über anderes dank Sautners Humor lachen. Für Malina, die auf der Suche nach dem Kern ihres Wesens ist, wird Großmutters Veranda zur "Freiluftuniversität für das Große und Ganze" mit "Frau Professor Oma Kristyna".

Malina ist eine eifrige Studentin, denkt viel über Literatur und Philosophie nach, unterhält sich mithilfe handgeschriebener Zettel mit Jakob, der sich weigert zu sprechen. In ihrem Bericht hält sie fest: Ich durfte Jakob lesen wie ein Buch. Und mich durfte er, nun ja, mich durfte er lesen wie ein Hörbuch." Schließlich entdeckt sie gar, dass die Weite des Nachthimmels dieselbe ist wie die Weite in ihr. Trotz ihres begeisterten Lesens bleibt Malina mitunter eine nicht sonderlich begabte Schriftstellerin. Nicht ganz selten sind Stellen klischeehaft und kitschig. "Nachtschwarze Stille. / Ich fühlte sie plastisch an mir. Sie füllte das Zimmer. Als bestünde sie aus Badeschaum." Weil etwas Kitsch dem Leben manchmal gut tut, noch ein Beispiel: "Der Mond stand am Himmel wie eine Schüssel dampfende Vanillemilch. Dahinter waren, weit entfernt, kleine Sonnen angeknipst."

Thomas Sautner bedient sich an etlichen romantischen Motiven, er lässt Träume erzählen, platziert in der Mitte von Großmutters Haus den Zugang zum Zentrum des Universums und mitten im Wald ein Tal der Dichter mit Versen wie diesem: "Wie groß du bist? / Sieh hinauf in die Unendlichkeit. / Sieh hinaus zu den Sternen. / Groß genug bist du. / dies zu sehen." Die Idylle von "Großmutters Haus" enthält tatsächlich eine utopische Dimension, in der aus der Ungeborgenheit eine Ahnung von Heimat und Bestimmung aufblitzt. Ob die pastorale Gesellschaft von "Großmutters Haus" allerdings als Paradigma für die Welt außerhalb taugt, in der wir uns vermutlich alle befinden, bleibt zweifelhaft. Eben doch Biedermeier.

Helmut Sturm
24.06.2019

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Sehr geehrte Veranstaltungsbesucher
/innen !

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns, wenn wir Sie im September...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literaturfestivals in Österreich

Bachmannpreis in Klagenfurt, Tauriska am Großvenediger, Ö-Tone und Summerstage in Wien – der...