logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Petra Ganglbauer, Waltraud Seidlhofer: Lippenverreißung, (k)ein klang.

Graz: edition gegensätze, 1998.
(gegensätze 10).
34 S., brosch.; öS 100.-.
ISBN 3-900902-11-7.

Link zur Leseprobe

Wenn man davon ausgeht, daß das TÜV-Pickerl beim Auto der Theorie in der Literatur entspricht, so sind in der Literatur fast alle Dichter ohne Theorie unterwegs. Umso tapferer sind jene SchriftstellerInnen einzustufen, die fallweise den Schreibstrom unterbrechen, um Hand an die Schreibtheorie zu legen.
Die beiden Autorinnen Petra Ganglbauer und Waltraud Seidlhofer beschäftigen sich immer wieder mit Literaturtheorie, ihre Poetikvorlesungen sind im stets aktuellen "FREIBORD" nachzulesen. Petra Ganglbauer könnte man mit dem Emblem "Poesie und Feminismus" beschlagworten, Waltraud Seidlhofer testet immer wieder den Nouveau Roman auf seine Brauchbarkeit im Zeitalter des "Nach-Rhizoms" (Deleuze/Guattari).

Die schmalen Bändchen der edition gegensätze, "literarische theorie", sind in ihrer Konzentration nicht zu unterschätzen. Die von Dieter Sperl und Paul Pechmann herausgegebenen Literatur-Tabs lösen auf Anhieb großen Schaum der Begierde aus und bieten dem Leser Klarheit, wenn er lange genug bei der Lesearbeit bleibt.

Mit Ruck-Zuck läßt sich der "Lippenverreißung" jedenfalls nicht beikommen, erst wenn man den Text von vorne nach hinten und zurück, mit und gegen den Strich gelesen hat, werden die Gedanken so klar, daß man auch anderen Lesern davon erzählen kann.

Im Gemeinschaftswerk der beiden Autorinnen geht es um so grundlegende Fragen wie: Kann ein gemeinsamer Text entstehen, ohne daß dabei die Autorinnen zerrissen werden? Wie läßt sich ein Text so zähmen, daß er für den Rezipienten zugänglich wird? Wie kann man mit kleinem Inventar und minimalem Instrumenteneinsatz etwas so Gewaltiges wie einen gültigen Text produzieren?

"Aufforderung an die Leserin/den Leser: Bitte keine Logikbombe!" (S. 32)
Über Korrespondenzsegmente, Assoziationsfelder, funktionale Partikel und lexikalische Einsprengsel nähern sich die Autorinnen jener Schreibzone, in der eine andere als die landläufige Textordnung herrscht. "Wenn ich Fragen stelle, entstehen keine Antworten. Stelle ich keine Frage, taucht immer ein neuer (Bild-)Grund auf." (S. 12) In einer Skizze, die an ein überdimensionales Story-Board der Gegenwart erinnert, sind die verschiedenen Textebenen dargestellt, die zur gleichen Zeit im Gehirn die Äuqivalente dazu auslösen (Gesichts-Ausdruck; Sprachbewegung; Flüstern; Musiksequenzen).

"Wen plündere ich, wenn ich ihn hereinhole in den Text, namentlich, niemanden!" (S. 16)
Die Kompositionselemente, Themensensorien und Bildträger fügen sich gegen Ende des Textes zu einem kleinen dramaturgischen Ereignis zusammen. In diesem Minitheaterstück zeigt der Chor per Hand auf ROT, der Sprecher erklärt die Stadt zur Erzählung, Planung und Obsession, ein namenloses Sie schwärmt von Bilderbergen, Lippenverreißungen und Augenstaunen, das alles kumuliert schließlich gleichzeitig in den Figuren.

Diese "allmählichen Überlegungen beim Verfassen von Texten" lassen sich vermutlich auch auf ander Texte übertragen. Es ist durchaus reizvoll und nützlich, mit dem Beobachtungs-Set der beiden Autorinnen an Texte heranzugehen, die man dieser Veredelungsprozedur für würdig erachtet.

Helmuth Schönauer
26. Februar 1999

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Super LeseClub mit Diana Köhle & Didi Sommer

Mo, 17.06.2019, 18.30-20.30 Uhr Leseclub für Leser/innen von 15 bis 22 Jahren Wir treffen uns...

Das Erste Wiener Lesetheater präsentiert "Erinnerung an Elfriede Gerstl – Alle Tage Gedichte"

Mo, 17.06.2019, 19.00 Uhr Lesung mit Musik Als jüdisches Kind überlebte Elfriede Gerstl...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literarischer Sommerbeginn

Die Literaturtage Steyr läuten am Pfingstwochenende den österreichischen Festival-Sommer 2019 ein,...