logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Leseprobe: Walter Grond - "Der Soldat und das Schöne"

Solange Brand schwieg, würde Schrei nicht losbrüllen. Brand starrte, seinen Kopf gesenkt, auf die Tischplatte, und Schrei, hastig rauchend, schaute herausfordernd, mit verkniffenen Augen. Dann sagte Brand etwas von gegenseitigem Vertrauen. Schrei zog die Tageszeitung aus dem Sakko, donnerte sie mit einem lauten Knall auf den Tisch und fauchte zu Brand, das habe er von Brands sogenanntem Vertrauen zu halten. Brand und ein Freund, lächerlich. Brand solle sich davor hüten, ihn, Schrei zu seinem Gegner zu machen, denn ziehe er, Schrei, seine Finger von ihm, wäre Brand ein erledigter Mann. Was er sich überhaupt erlaube. Wer sei er denn. Ein zugelaufener, nicht untalentierter junger Mann, ein Federchen, ein Leichtgewicht, das ein Lufthauch wieder dorthin zurückschicke, wo es hergekommen sei, ins Dorf, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen, sagte Schrei. Ihn, den Künstler Schrei, derart in den Dreck zu ziehen, eine Frechheit. Ihn Schrei, zu verraten und zu verleumden, eine Untat.

Wieder wurde, ohne anzuklopfen, die Tür laut und weit aufgestoßen, und dieses Mal verlangte eine junge Frau mit violetten Strähnen im Haar nach Allmeier. Die junge Frau suchte nach einem, wie sie sagte, kürzlich gekauften Koaxialkabel, ohne das sie den Power PC nicht installieren könnte.
Allmeier brauste auf, nannte die Junge eine Nervensäge, die sich gefälligst selbst um den Dreck scheren solle. Nicht sie, sonder die Macintosh hätten die Unordnung verursacht, antwortete diese ruhig, als betreffe Allmeiers Wutanfall nicht sie.
Die Macintosh? wollte Ferrini wissen, worauf Allmeier unwirsch zur Antowort gab, die jungen Herrschaften seien in zwei Glaubensgemeinschaften geteilt, denn die programmiersprachkundigen Hacker würden die Leute, die an den von Laien benützbaren Apple-Computern arbeiteten verächtlich die Macintosh nennen, primitive Schreibmaschinentipsen, Analphabeten, die sich an den heiligen Maschinen vergingen.
[...]
Brand, dieses Großmaul, entfuhr es Allmeier, die sich gleich darauf mit einer Handbewegung zwischen Empörung und Resignation korrigierte und meinte, Brand habe nicht ganz unrecht, wenn er sein Erstaunen darüber äußere, wie denkschnell und rhetorisch brillant diese jungen Leute von heute sich zu äußern wüßten, von einem durch nichts erschütternden Selbstbewußtsein getragen. In Wirklichkeit stecke aber nicht hinter den großen Tönen, sagte Allmeier, da alle nur den Mund vollnehmen, aber nichts Essentielles leisten würden. Eine Generation von Ankündern wachse heran, schlau und durchtrieben, von Werbefachleuten in eigener Sache.

(c) 1998, Haymon, Innsbruck.
Publikation mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Schreibworkshop für Mädchen von 10 bis 15 Jahren im Literaturhaus Wien

Do, 29.08.2019 10.00 bis 13.00 Uhr Eingang Seidengasse 13 Du schreibst gerne Geschichten,...

Junge LiteraturhausWerkstatt

Mi, 11.09.2019, 18.00–20.00 Uhr Schreibwerkstatt für 14- bis 20-Jährige Du schreibst? Du bist...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literaturfestivals in Österreich

Bachmannpreis in Klagenfurt, Tauriska am Großvenediger, Ö-Tone und Summerstage in Wien – der...