logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Benjamin Quaderer: Für immer die Alpen.

Roman.
588 Seiten; geb.; Euro (A) 22,70.
München: Luchterhand 2020.
ISBN 978-3-630-87613.

Autor

Leseprobe

Wie bei Philipp Weiss, dessen Debutroman "Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen" mit mehr als 1000 Seiten 2018 ein großer Auftritt war und vom Verlag noch mehr als solcher inszeniert wurde, handelt es sich beim Romandebut Benjamin Quaderers (Jahrgang 1989) um ein perfekt geplantes literarisches Ereignis. Das knapp 600 seitige Leseexemplar kommt für den Rezensenten in einer bedruckten Kartonbox, die darauf aufmerksam macht, dass "Für immer die Alpen" der Spitzentitel im Programm des renommierten Literaturverlags sei, dafür eine "großangelegte Anzeigenkampagne online und print" finanziert werde und dass mit Benjamin Quaderer "ein neuer großer Autor" die Bühne betrete. So geht ein großer Auftritt.

Dieser passt zu Johann Kaiser, dessen Lebensgeschichte wir gespannt und fasziniert verfolgen. Ja, die vielen Seiten lesen sich großartig, mich hat ein eskapistisches Lesen erfasst, hervorgerufen durch den brillanten Einsatz erzählerischen Handwerkszeugs. Benjamin Quaderer hat Literarisches Schreiben in Hildesheim und Wien studiert und setzt das Gelernte gekonnt ein. Er spielt ausufernd mit Textsorten, Verfahrensweisen des Schreibens, Perspektiven und der Glaubwürdigkeit des Erzählers. Wir freuen uns über eine Vielzahl literarischer Anspielungen von Platons Höhlengleichnis über Hebels "Unverhofftes Wiedersehen" bis zu Hofmannsthals Chandos-Brief und raffinierte Deutungen berühmter Bilder aus der Kunstgeschichte. Bemerkenswert ist, dass der Text dabei nicht sperrig, anstrengend und unzugänglich wird.

Der Erzähler heißt also Johann Kaiser. Der Kriminalpsychologe Jan Mayer notiert über ihn in seinem Notizheft und interpretiert (hier nicht zitiert) einfühlsam und bewundernd Kaisers Biographie als Tragödie: "1965 als Sohn einer Spanierin und eines Liechtensteiners geboren. Zwillingsschwestern. […] Anfang der 70er-Jahre: Die Mutter verschwindet, worauf die Kinder in Obhut eines Waisenhauses gegeben werden […] Kurz vor seinem vierzehnten Geburtstag reist er nach Barcelona. Er lernt Carl und Renata Tobler kennen, die ihn zwanzig Jahre später in Argentinien gefangen halten > auslösendes Moment. Laut Auskunft Hans-Adams II. ist es seine eigene Mutter, die verstorbene Fürstin, die den Ausreißer 1981 bei seiner Rückkehr am Bahnhof abholt.[…] Lehre in einem Reisebüro. Nach Abschluss der Ausbildung verliert sich seine Spur für drei Jahre. Schlüsselmoment? Was geschieht in jener Zeit? Danach: Anstellung bei Swissair. Das erste eigene Geld, Freiheit, Mobilität. […] Bis zum Jahr, in dem er nach Eigenaussage ›gefoltert‹ wird, scheint er in Spanien zu leben, ehe er sich ab 1998 ein weiteres Mal im Kleinstaat niederlässt. Die Verfolgung des ›Verbrecherehepaars‹ hat jetzt oberste Priorität. […] Unverständlich, dass man einem Menschen mit seiner Vorgeschichte den Zugriff auf das Innerste des Liechtensteiner Bankwesens gewährt."

Johann Kaiser ist als Steuerdatendieb Staatsfeind Nummer 1 in Liechtenstein und versteckt sich in einem deutschen Zeugenschutzprogramm. Sein Name ist Anspielung auf Franz Kafkas Josef K. und den Liechtensteiner Bankangestellten Heinrich Kieber, der mutmaßlich den deutschen Behörden die Daten von Steuerhinterziehern zugespielt hat.
"Für immer die Alpen" ist so ein Zeitroman, die Geschichte eines Hochstaplers, der in Barcelona als Sohn des bekanntesten Liechtensteiner Industriellen auftritt und sich auch nicht scheut, sich mit Jesus Christus gleichzusetzen, ein Thriller, eine Darstellung der Liechtensteinischen Landesgeschichte. "Ja, der Kleinstaat war vielleicht Finanzplatz, aber er war auch Himmel und Wolken und Berge. Er war Mamá […]"

Der Roman, der (wie viele Kreuzwege) aus 15 Büchern besteht, spricht drängende Probleme der Gegenwart an. Der einzige Einwand gegen das Buch ist, dass in all seiner Verspieltheit und Fabulierlaune die Ernsthaftigkeit der Fragestellungen verloren geht und es so keine Axt für das gefrorene Meer in uns wird.

Helmut Sturm
17. 06. 2020

Originalbeitrag
Für die Rezensionen sind die jeweiligen VerfasserInnen verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Radio rosa 14 – U(n)topie Insel
Thomas Ballhausen | Michael Fischer | Sophie Reyer | Magda Woitzuck

Mo, 28.09.2020, 19.00 Uhr Text-Sound-Performances ACHTUNG Anmeldung erforderlich unter:...

„Lavant lesen IV“
Angela Krauß & Karl Wagner – „Ich hab ja auch Zeiten, wo ich grundlos glücklich bin“ – ABGESAGT

Di, 29.09.2020, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch ACHTUNG: Die Veranstaltung muss aufgrund der...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

14.09. bis 10.12.2020 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch tätig....

Tipp
Incentives - Austrian Literature in Translation

Nava Ebrahimi, Monika Helfer, Sophie Reyer und Michael Stavaric sind die neuen AutorInnen auf...

Bücherflohmarkt

12.10. bis 29.10.2020 Bücherflohmarkt im Foyer des Literaturhauses Wien Mit neuwertigen...