logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Leseprobe: Batya Horn und Christian Baier (Hrsg.) - "Pedanten und Chaoten."

Leseprobe aus Zofia Chudás "Die Schenke":

Die Männer waren alle schon sehr betrunken. Ständig riefen sie nach mir. Gar nicht rasch genug konnte ich ihnen ihr Bier zapfen und ihnen Schnaps einschenken. Die ganze Zeit hämmerte es in meinem Kopf: Heute ist es soweit. Heute ist es soweit.
Nachdem Milan und Bohumir sich ausreichend zu ihrem Geschäft beglückwünscht hatten und ihre Schultern schon schmerzten von den vielen Schlägen, die ihnen versetzt worden waren, fingen sie an zu singen, wie man das bei uns in den Schenken tut. In ihre Lieder flochten sie meinen Namen, und das sollte wohl heißen: Jetzt ist es soweit.
Und dann tauften sie mich.
Wie unabsichtlich stieß Milan sein Bierglas um. So rasch konnte ich gar nicht zurückspringen, daß ich nicht die volle Ladung abbekam.
Mädchen, stieß er wie erschrocken über seine Ungeschicklichkeit aus, mein schönes Mädchen, das tut mir so leid, entschuldige bitte. Er holte ein Tuch und fing an, an dem nassen Fleck auf meinem Bauch herumzureiben. Ich hielt still und spürte, wie mir das Bier an den Beinen hinunter in die Schuhe rann.
Entschuldige tausendmal, meine Allerschönste, ich habe es nicht absichtlich getan, sagte er und schickte sich an, vor mir niederzuknien und mir die Beine trocken zu reiben mit dem Tuch. Das aber ließ ich nicht zu und sagte: Lassen Sie nur, das macht nichts, Das macht nichts, sagte einer der anderen, das macht ihr nichts. Milan, steh auf und laß das, sie sagt, sie ist gerne naß. Alle lachten schallend auf, fast wie ein Schrei klang es. Milan hörte aber nicht auf, an meinen Beinen herumzuwischen, und ich mußte ihn abschütteln wie einen jungen Hund, der an einem hochspringt, weil er spielen will.
Als nächstes kippte mir Bohumir den Inhalt seines Schnapsglases über die Hand, ergriff sie und wollte sie trockenlecken, weil, wie er sagte, es doch ewig schade sei um den guten Schnaps.
(S. 32f)

© 2008 Edition Splitter, Wien.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
schriftlinien – Brigitta Höpler | Rhea Krcmárová | Erika Kronabitter | Barbara Rieger | Andrea Zámbori

Fr, 26.04.2019, 19.00 Uhr Transmediale Poesie Die Veranstaltungsreihe schriftlinien widmet sich...

xyz – .aufzeichnensysteme | patricia brooks | thomas havlik | judith nika pfeifer | jörg piringer

Mo, 29.04.2019, 19.00 Uhr Lesungen | Performances | Sound Poetry xyz – die drei achsen im...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch" – Sechzig erste Sätze
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....