logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Wolf Haas: Wie die Tiere.

Roman
Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2001.
217 S., geb.; DM 34,90.-.
ISBN 3-498-02961-4

Link zur Leseprobe

Wolf Haas, der einzig legitime Nachfahre des Herrn Karl, redet sich mit seinem neuen Krimi wieder einmal um Kopf und Kragen. "Wie die Tiere" heißt sein angeblich vorletzter Brenner-Streich. Süchtige bekommen beim bloßen Gedanken an ein Ende von Privatdetektiv Simon Brenner Entzugserscheinungen.
Wolf Haas hat sich mit seinem eigenwilligen Stil, seinen halbfertigen Sätzen mit den aberwitzigen, skurrilen, verschmitzten, Haken schlagenden Gedankensprüngen eine große Fangemeinde geschaffen. Die Ideen sprühen auch in seinem neuesten Buch. Sein Verfahren hat Methode - der Autor holt sich gängige Klischees aus dem Sack, um sie im Plauderton so ganz nebenbei ad absurdum zu führen, oder öfter noch um sie augenzwinkernd in janusgesichtige Wahrheiten zu verkehren.
Das hast du jetzt aber schön gesagt, das mit Stil und janusgesichtig. Wenn auch eine Spur salopp. Salopp wär jetzt gut im Urlaub oder an der Bar, da ist salopp sogar ein Pluspunkt. Da wär sogar dem Brenner geholfen.
Herr Haas, halten Sie sich da raus. Ich versuche gerade eine seriöse und durchaus lobende Kritik über Ihr neues Buch zu schreiben.
Durchaus lobend ist gut, sehr gut sogar, frage nicht. Weil lobend immer gut für die Seele. Weil auch ein Krimiautor hat Seele.
Ja, ja, schon gut. Also, bei "Wie die Tiere" geht es um einen perfiden Hundekiller, der im Wiener Augarten sein Unwesen treibt. Simon Brenner, der bekannte Privatdetektiv, ...
"Perfider" Hundekiller ist auch gut. Das trifft ins Herz. Und einen Wiener muss man ins Herz treffen. Du weißt schon, das berühmte Wiener Herz. In Wien geht ja nichts ohne Herz. Wien ist quasi berüchtigt für sein Herz.
Danke, Herr Haas. Danke, aber haben Sie nicht was Besseres zu tun, als gerade in diese Kritik hineinzugeistern?
Nun, wenn du es genau wissen willst, nein. Weil der Hundefall ist gelöst. Der Brenner hat auch nichts mehr von sich hören lassen, die Manu Prodinger ist tot und auch die Frau Hartwig. Da kann man schon ein wenig depressiv werden.
Ja, aber Ihre Geschichte ist doch nicht so einfach. Die Lösung des Hundefalls ist doch das reinste Kinderspiel, wenn man die Verstrickungen dahinter betrachtet. In Ihrer Geschichte geht es ja auch und vielleicht vor allem ums liebe Geld. Ausgangspunkt ist das verrückte Testament einer reichen Frau, die ihr gesamtes Vermögen ihrem Hund unter gewissen Bedingungen hinterlassen hat. Da gibt es den enttäuschten und rachsüchtigen Erben, dann Frau Hartwig, die Verwalterin des Vermögens und Besitzerin eines Tierheims, einen Wiener Bordellbesitzer, der seine Finger in allerlei schmutzigen Geschäften stecken hat, und last but not least den Sohn der Amtsärztin, die dem Brenner die Frühpension verschaffen soll, einen gescheiterten Architekten, dessen größenwahnsinniger Traum es ist, einen der beiden Augarten Flaktürme in ein Tierheim umzubauen - und einer von ihnen ist ein Mörder - mit Ausnahme von Frau Hartwig natürlich, die das Mordopfer ist.
Ja, ja.
Übrigens, geht denn der Brenner in Ihrem nächsten Krimi tatsächlich in Frühpension?
Nun, da müsste ich jetzt ein wenig ausholen, quasi in die Kindheit des Brenner ...
Nein, das wär zuviel, Herr Haas! Lieber nicht.
Aber...
Nein. Bitte, nicht. Lassen S' mich lieber in Ruhe...
Da hast du jetzt aber einen Schnitzer gemacht. Weil es heißt immer noch "Silentium".
Aber das ist eine andere Geschichte.

 

Anne Zauner
3. Oktober 2001

Originalbeitrag

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....