logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Leseprobe: Alma Hadzibeganovic - "ilda zuferka rettet die kunst."

Währinger Straße. Die mieseste U in Wien heißt U6. Sie fährt die sechste Unterstufe der Arbeitswelt auf der Gesellschaftsleiter. Sauber getrennte Gürtel-Linie, Stammfahrgäste starrmüde.
Im vorletzten Waggon schaut eine auf ihre Levis-Knie, Gipfel der Rocky Mountains. Die Antiordentlichkeit ist ihr Außenzeichen. Momentan scheint sie eingewickelt von Kopf bis Ferse, oder mit anderen Worten, sie befindet sich im ersten Tag der Regel, ihres Monatszolls. Plötzlich spürt sie einen langen Stich in die Mitte der Hirnkapsel, eine mikroskopische Giftnadel wandert durch ihre Schultergegend und dann den Arm entlang. Sie dreht sich um und sieht einen unschuldig nach draußen blickenden Mann. Wien ist eine alte Spionenlounge. Sie wollen sie als Abhörpuppe verwenden. Irgendein Geheimdienst schickt ihr seine Wanzen von Weltpolitikniveau. Doch was könnten sie Brauchbares herausfischen? Das Befinden der Exiljugend, regimeuntreu? Ist sie faschistisch, ist sie kommunistisch, sind die Zustände putschreif, et cetera? Eine Weile überlegt sie, dem Mann hinter ihr, von dem wahrscheinlich die Giftnadel ausgegangen war, eine verbale Ohrfeile ins Gesicht zu schreien. Man soll sie nicht für dumm halten! Gleich darauf schmeißt sie die Idee aus Rücksicht auf die Mitreisenden weg und überlegt, die Stichquelle in ihrem Fleisch, in der chinesischen Grippe und der menstruell bedingten Überreizung zu suchen. Alserstraße. da sie sich vor den Gesichtern der Einsteigenden scheut, senkt sie ihre Nase in die Zeitungen. Doch es wäre besser für sie, wenn sie schauen würde! Unter den Einsteigenden ist eine. Es schaut so aus, als ob sie in den letzten Wagen wollte. Normalerweise pflegt sie dort einzusteigen, doch in letzter Sekunde überlegt sie es sich anders, und ihre Delka-Stöckelstiefel treten in den vorletzten Waggon. Gedanken, wer weiß wo überm Zanoni. Groß, gepflegt, nichts Unalltägliches an ihr. Wie gerade vom viel älteren Mann getrennt. Aus Lebensgemeinschaft mit Gleichländer ausgestiegen. Zu unkontrolliert war seine Wut, so entstanden nicht nur Knutschflecken. Da, an ihrem Schulterblatt. Schlagflecken, Prügelschmach. Doch ist sie groß, vital wie ein Tannenbaum, Haare offen.

© 2000, edition exil, Wien.
Publikation mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....