logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Klaus Hirtner: Der Geräuschalchimist.

Ein Lesebuch.
Herausgegeben von Birgit Schwaner, Beppo Beyerl und Gerald Jatzek.
Wien: Löcker, 1999.
317 S., brosch.; öS 298.-.
ISBN 3-85409-318-7.

Link zur Leseprobe

Klaus Hirtner ist wohl einem größeren Kreis kaum ein Begriff. Möglicherweise erinnern sich einige Leser der "Wiener Zeitung" noch an seine Reportagen und Satiren oder Radiohörer an seine Features und Hörspiele. Vor beinahe fünf Jahren, am 9. Jänner 1995, ist der Journalist und Schriftsteller im Alter von 36 Jahren gestorben. Freunde und Kollegen haben nun eine Auswahl seiner Erzählungen, Gedichte, Reportagen, Reiseaufzeichungen und satirischen Texte zusammengestellt.

Den Stoff für seine Texte fand Hirtner "auf der Straße". Ihn interessierten diejenigen, die in unserer Gesellschaft an den Rand gedrängt werden: einfache Arbeiter, Arbeitslose, Alkoholiker oder Ausländer. Die Eingangserzählung mit dem Titel "Würde" beschreibt den Alltag der Flüchtlinge in Traiskirchen. "Unsere Küchenschaben werden immer langsamer, bleiben am Tisch, auch wenn du dich dazusetzt. Aber Besuche von draußen sind ohnehin verboten, wir besuchen uns in der Regel gegenseitig, von Zimmer zu Zimmer. Niemand muß sich schämen, die Zigarette in der leeren Fleischschmalzdose auszudrücken [...]" (S. 12) Trostlos ist das Lager, gering die Erwartungen. "Es ist ein schlechter Scherz. Du suchst Freiheit und Schutz und wirst in ein Gefängnis gesteckt." (S. 17) Im einem Gefängnis landet auch der Afrikaner in der Erzählung "Schnee". Wirkliche Angst hat er nur davor, erwischt zu werden, ehe er das "grüne Land" erreicht hat. Und Angst vor dem Schnee, den es in diesen Gegenden geben soll, hat er auch. "Er war froh, als ihn die Polizisten in eine Zelle sperrten [...]. Er hatte ein Dach überm Kopf." (S. 31)

In seinen Satiren geißelte Hirtner die Auswüchse unserer Gesellschaft, lächerliche Moden und den allgegenwärtigen Zeitgeist. Passend zur schönsten Zeit im Jahr der Text "Weihnachten: es brennt!". Brennen müssen da vor allem die Eltern und Großeltern, und zwar in finanzieller Hinsicht. Das Ergebnis der Einkaufsorgien findet sich unter dem brennenden Christbaum wieder. "Da liegen sie nun, die materialisierten Über-Ichs; als Geschenke verkleidet unter den Nadelbäumen. Und doch nur, um nach Neujahr umgetauscht zu werden." (S. 298) Neben der spöttischen Schärfe mancher Texte können sich auch Hirtners Reportagen sehen lassen. Eine schönes Beispiel dafür ist die "Gratwanderung" über den "Friedhof der Namenlosen" am Alberner Hafen. Die Ertrunkenen - meist Selbstmörder - wurden früher dort bestattet, weil sie in den naheliegenden Auen aus dem Strom auftauchten und nur selten identifiziert werden konnten. Die Totengräber erholten sich von ihrer Arbeit im benachbarten Wirtshaus, das nach der letzten Ruhestätte benannt ist. "Und daß auch heimatliche Gefühle und Liebe zu diesem Ort entstehen können, bewies der einstige Wirt Isidor Bethie. Seine Verbundenheit war eine irdische in jedem Sinn - der Friedhof der Namenlosen ist seine letzte Ruhestätte." (S.182) Der aufschlussreiche Text könnte aus Gerhard Roths "Reise in das Innere von Wien" stammen.

Hirtner war im übrigen kein Wiener. 1958 in Steyr / Oberösterreich geboren und in einem Arbeiterbezirk aufgewachsen, kam er zum Studium in die "große Stadt" und erwarb sich hier schon bald umfangreiche Kenntnisse der Lokalgeschichte und des Dialekts, die manchen gebürtigen Wiener wohl beschämt hätten (und sicherlich haben). "Sperrstund is" gibt davon eine Ahnung. Auf amüsante Weise wird hier auf die kulinarischen Eigenheiten Wiens eingegangen und deren sprachliche Auswirkungen untersucht. "Einen noch höheren Stellenwert als das Essen genießt das Trinken. [...] Da sich der Wiener aber nicht gerne als Alkoholiker bezeichnen läßt, wendet er verschiedene Methoden der Rechtfertigung an. Bei Biertrinkern ist an heißen Sommertagen die meteorologische Methode besonders beliebt. Zwaradreißig Krügel im Schottn heißt soviel wie: Zweiunddreißig Grad Celsius." (S. 304) Wer wissen will, was "angstrudelt", "schledern" oder "Schweigl" bedeutet, sei jedenfalls auf das Hirtner-Lesebuch verwiesen. Man wird darin neben Amüsantem aber auch viel Nachdenkliches finden. Sollte es beim Lesen einmal zu trist werden, kann man ja noch immer "ein Achterl bipperln".

Peter Stuiber
10. Dezember 1999

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Schreibworkshop für Mädchen von 10 bis 15 Jahren im Literaturhaus Wien

Do, 29.08.2019 10.00 bis 13.00 Uhr Eingang Seidengasse 13 Du schreibst gerne Geschichten,...

Junge LiteraturhausWerkstatt

Mi, 11.09.2019, 18.00–20.00 Uhr Schreibwerkstatt für 14- bis 20-Jährige Du schreibst? Du bist...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literaturfestivals in Österreich

Bachmannpreis in Klagenfurt, Tauriska am Großvenediger, Ö-Tone und Summerstage in Wien – der...