logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Bodo Hell: Die Devise lautet.

Erzählung.
Coverfoto: Didi Sattmann.
Wien: Edition Splitter, 1999.
72 S., brosch.; öS 88.-.
ISBN 3-901190-69-4.

Link zur Leseprobe

Unvermittelt beginnt die Textmaschine zu arbeiten im "Stadtraum", daß einem unter ständigem Hochdruck das Sehen und Hören vergeht. Kein Punkt, kein Halt im neuen Buch von Bodo Hell.

Der Sprachstoff zwischen den Kommas - Nachrichtenfetzen, Reklameflicken, Bruchteile der Welt, poetische Assoziationen, Wortschöpfungen wie "Medientasse" (S. 57) - bewegt sich lärmend mit hoher Geschwindigkeit und folgt dem Gesetz einer beklemmenden Logik. Wer in den Sog des urbanen Rhythmus gerät, erfährt umso deutlicher die Vereinnahmung durch das, was uns bestimmen und ausmachen soll: "alle haben wir grünes Licht bekommen, in diesem berührungslosen ZutrittsSystem" (S. 25).

Nur scheinbar bewegt sich Bodo Hells Montage/Erzählung an der Oberfläche, wird, schonungslos gerafft, zu beklemmender Erfahrung. Wer sich blindlings der Informationsflut aussetzt, dem droht entweder Paralyse oder Konfusion, und: "wer durch die Medien lebt, wird durch die Medien umkommen" (S. 22). Ob Fettfresser oder Kinderprostitution, Feinwaschmittel oder Atommüll, Kirche oder Tomahawk-Raketen - Konserven werden konsumiert, Litaneien produziert, Gefühle kolportiert. Der Erzähler bleibt im Hintergrund, ist anonym und "konzentriert sich ausschließlich auf den nächsten Schritt" (S. 66). Mehr kann er sich auch nicht leisten im Zustand Null einer Gesellschaft, deren Devise nicht nur lautet: "Armut durch Arbeit, noch sind wir nicht für jede Beruhigung durch die vitale Illusion verloren, everyone's a winner, was wir brauchen, ist eine Lockerung der engen Bindung von Erwerbsarbeit und Lebenssicherung, auch das führt nicht weiter: in die Haut hineinzuschneiden, um nachzusehen, was darunter liegt"
(S. 19).

Die Vernachlässigung des Menschen ist "kompatibel" mit der entzweiten Sprache des ausgehenden 20. Jahrhunderts. Inflation der Nahaufnahmen: keine Zeit für Wahrnehmung. Doch "Jammern / füllt keine Kammern" (S. 18), "in die Stille bricht eine Stimme, die mitteilt, daß es kalt sei und Zeit, nachhause zu gehen" (S. 52).

Krista Kempinger
15. Juli 1999

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Der ÖSV präsentiert neue Mitglieder

Mi, 26.06.2019, 19.00 Uhr Uhr Lesungen Was ist der ÖSV? Zuerst denkt man an den Skiverband. Aber...

Junge LiteraturhausWerkstatt on stage

Do, 27.06.2019, 19.00 Uhr Uhr Lesungen Seit 2013 gibt es die monatlichen Treffen der JLHW für 14-...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literarischer Sommerbeginn

Die Literaturtage Steyr läuten am Pfingstwochenende den österreichischen Festival-Sommer 2019 ein,...