logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Wolf Haas: Auferstehung der Toten.

Reinbek: Rowohlt, 1996.
(Thriller 3244).
153 S., brosch.; DM 9,90.
ISBN 3-499-43244-7.

Link zur Leseprobe

Nur wenige Texte können ein derart gelungenes Zusammenspiel von Hauptfigur, Erzähler und Autor verbuchen wie der erste Teil der Krimitrilogie (Auferstehung der Toten, 1996 - Der Knochenmann, 1997 - Komm, süßer Tod, 1998) von Wolf Haas. Der Grantler, der Gschaftlhuber und der Germanist ergeben in der Kombination ein unschlagbares literarisches Team.

Der Grantler ist Detektiv im gegenständlichen Kriminalfall. Zell am See: Ein amerikanisches Ehepaar ist unter mysteriösen Umständen tot im Sessellift aufgefunden worden, die zuständigen Ermittlungsbeamten kommen in der Recherche nicht voran. Erst der Expolizist Brenner, würdige Bereicherung des internationalen Repertoires kriminalistischer Antihelden von Studer, Maigret bis Columbo und Co., bringt in seiner Langsamkeit Schwung in die Nachforschungen um Zusammenhänge und Hintergründe im Familienclan des Lokalmagnats, des sogenannten "Vergolders". Im Zuge seiner ermittlerischen Arbeit lernen wir ihn kennen und schätzen, den Mann mit den Migräne-Attacken, dem feinen psychologischen Gespür und der "Buwog-Wohnung", von der verschiedene Damenbesuche einhellig feststellen, sie habe "irgendwie überhaupt keine Atmosphäre" (S. 27).

Als "Gschaftlhuber" hat den Erzähler sein Autor selbst in einem Interview charakterisiert. Tatsächlich verrennt sich jener andauernd in alle möglichen Nebensächlichkeiten, was dem Handlungsverlauf eine geradezu gnadenlose Unmenge an retardierenden Momenten beschert. Dennoch hört man ihm gerne zu, dem weit ausholenden und schwer festzumachenden Erzähler, der so etwas wie die sprichwörtliche "österreichische Seele" repräsentiert und in oft erschreckend authentischer Weise als deren Sprachrohr fungiert. Gemeinplätze, Binsenweisheiten und Halbwahrheiten eröffnen einen Kosmos des Alltäglichen, doch scheint dem Erzähler auch immer wieder daran gelegen, stimmungsvolle Untermalungen zu schaffen wie ein Bänkelsänger, der "die Moritat von Zell" überliefert.

Das Umkreisen des Plots geht allerdings nie so weit, die Gattung kippen, den Krimi zum Anti-Krimi werden zu lassen. Letztendlich lösen den Fall Brenners Sturheit und seine Intuition, und damit wären wir beim dritten Beteiligten, dem Germanisten. Als Brenner in der Lokalblatt-Schlagzeile "Auferstehung der Toten" deklinierend ("Weil zu was haben wir eine Grammatik.", S. 151) die Fälle durchspielt, rückt die Lösung des Falls näher. Es geht ihm auf, daß "der Toten" nicht nur ein Genitiv Plural (auf die ermordeten Amerikaner bezogen) sein kann, sondern ebenso ein Genitiv Singular - und mit der "Auferstehung" einer gewissen tot Geglaubten hat Brenner den Schlüssel zum Komplott in der Hand. "Der Duden-Detektiv" (S. 151), wird Brenner darauf spöttisch vom Journalisten und Schöpfer der Schlagzeile tituliert. Und selbstironisch mag der Autor, der über die sprachtheoretischen Grundlagen konkreter Poesie promoviert hat, damit auch auf sein durch und durch sprachbewußtes Schreiben anspielen.

Daß eine konsequent über drei volle Seiten durchgehaltene Dialogpassage, die knappe Aussagen pingpongartig zwischen "Sagt der Brenner:" und "Sagt der Lorenz:" plaziert (S. 63ff.), das Lektorat einer sprachlich eher im Mainstream angesiedelten Krimireihe passiert hat, bezeugt die letztendliche Honorierung unkonventionellen Schreibens, wenn die Methode stimmig ist. Haas' in eine ziemlich gute Story verpackte Dokumentation sprachlichen Lokalkolorits ist lexikalisch wie syntaktisch eine Fundgrube, ist kühne, gekonnte und durchdachte Verschriftlichung alltäglicher unprätentiöser "oral literature". Der Autor soll diese spezifische Art zu schreiben während eines längeren Auslandsaufenthaltes entwickelt und kultiviert haben. Nur in der Ferne, nur aus der Distanz sei diese Art der österreichischen "Parole" schreibbar. Unter diesem einen Aspekt ist zu bedauern, daß Wolf Haas inzwischen nach Wien zurückgekehrt ist.

Petra Nachbaur
19. März 1998

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Verleihung des Reinhard-Priessnitz-Preises an Hanno Millesi

Mo, 23.10.2017, 19.00 Uhr Preisverleihung & Lesung "Hanno Millesi ist Meister darin,...

Nahaufnahme Österreichische Autor/inn/en im Gespräch: Erwin Einzinger

Di, 24.10.2017, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Im Zentrum des Gesprächs mit Erwin Einzinger...

Ausstellung
Sabine Groschup – AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN* 101 Taschentücher der Tränen und ausgewählte Installationen *F. M. gewidmet

Mit AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN präsentiert das Literaturhaus Wien textspezifische Arbeiten sowie...

Tipp
flugschrift Nr. 19 von KIKKI KOLNIKOFF aka MIROSLAVA SVOLIKOVA

Beim Auffalten der flugschrift Nr. 19 wird man umgehend konfrontiert mit einem ständigen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...