logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Bruno Jaschke: Fürchtet Euch nicht.

24 Geschichten zu Weihnachten.
Illustrationen von Tamara Starl-Latour.
Aspach: Edition Innsalz, 2004.
123 S.; geb.; Eur18,-.
ISBN 3-900050-22-8.

Link zur Leseprobe

"Alle Jahre wieder" kommt das Weihnachtsfest und alle Jahre wieder erscheinen Weihnachtsbücher. Oft sind es Anthologien, darin alte Erzählungen aus Urgroßvaters Zeiten, die ein besinnliches Weihnachten beschwören in Schnee, Eintracht und Liebe. "Gutmenschengeschichten" könnte man sie nennen, wenn man bösartig und zynisch wäre. Bruno Jaschkes Weihnachtsbuch, eigentlich ein Adventkalender, enthält es doch 24 Geschichten, hat damit nichts am Hut. Seine Geschichten könnte man als "Bösmenschengeschichten" bezeichnen, deswegen sind sie aber keine klischeehaften Antiweihnachtsgeschichten, die man auch zur Genüge kennt -nein, dazu sind sie viel zu originell und zu -Verzeihung -verrückt. Das ist aber ausdrücklich als Lob zu verstehen. "Fürchtet Euch nicht!" Vor wem eigentlich? Dem Christkind oder seinem transatlantischen Kollegen Santa Claus, vor Krampus und Nikolaus oder überhaupt vor dem Fest des Friedens an sich, das nicht selten konfliktreich abläuft? Bei Jaschke muss man sich vor allen und allem fürchten.

In Geschichte Nummer 2 wird etwa noch harmlos beschrieben, wie man Weihnachten mit Katze und einigen Gläsern Grappa feiert, in Geschichte Nummer 6 aber geht es richtig zur Sache, wenn von einem kleinen Feuerteufel die Rede ist. Die Geschichte beginnt so: "Ich war etwa sechs Jahre alt, da beschloss ich, Christbäume anzuzünden. Ich meine, nicht die Kerzen, sondern tatsächlich die Bäume anzünden. Abfackeln." Unter dem Vorwand, dass seiner Mutter die Brösel zum Backen des Weihnachtskarpfens ausgegangen sind, schleicht er sich in die Nachbarwohnungen ein, wird freundlich begrüßt, geht aber ungeniert zum festlich geschmückten Christbaum und zündet ihn vor verdutzten Gesichtern an. Geschichte Nummer 7 trägt den fulminanten Titel "Der Truthahn soll hinein, aber die Martinigans will nicht hinaus", was eigentlich schon die Kurzform der Geschichte ist und deshalb nicht nacherzählt zu werden braucht.

Ein Highlight ist Nummer 18. Ein Familienvater, Key Account Manager von Beruf, wünscht sich einen Revolver zu Weihnachten, eine Peacemaker, Kaliber 45, mit Sheriffstern auf dem Holzgriff. Nach schier endlosen Diskussionen mit seiner Frau setzt er seinen Wunsch durch, ist am 24. ungeduldiger als seine Kinder, packt seinen Revolver hastig aus, lädt ihn mit Platzpatronen, schreit "Yippee Aye!", geht breitbeinig in die Knie, zielt auf seinen kleinen Sohn Willy, dreht den Revolver blitzschnell ein paar Mal um den Zeigefinger am Abzug und drückt zweimal ab. Ab diesem Zeitpunkt ist nichts mehr, wie es vorher war. Die Geschichte endet ohne Happy-End: "Fünf Jahre hielt man noch durch, wegen der Kinder, die sich zu einem Albtraum auf insgesamt vier Füßen entwickelten, dann ließ man sich scheiden. Gerne hätten wir etwas Positiveres berichtet."

Jaschke gibt Tipps, was man "unkultivierten, satuierten Arschlöchern" zu Weihnachten schenkt, er erzählt von sterbenden Engeln, von cholerischen Weihnachtsmännern, einem Hund, der durch sein Jaulen beim familiären Weihnachtssingen seine Herrln und Frauerln an den Rand einer Tragödie treibt. Oder er berichtet von einem Josef, der seine Maria am 8. Dezember geschwängert hat und von seinem Sohn Jesus Benedict tatsächlich erwartet, etwas Besonderes zu werden.

Jaschkes Weihnachtsgeschichten sind unterhaltsam und witzig. Sarkastisch, ironisch und böse erzählt er vom angeblich schönsten Fest im Jahr. Bei ihm gibt es keine Idylle, keine weißen sondern -wie soll man sagen -"schwarze" Weihnachten. Kleine und große Katastrophen, die mit Witz und Boshaftigkeit geschmückt einen sehr lesenswerten Adventkalender abgeben. "Bleibt mir nur mehr, euch ein frohes, besinnliches Fest zu wünschen. Genießt den Weihnachtskarpfen! P.S: Mögt ihr alle an einer Gräte ersticken."

 

Peter Landerl
22. November 2004

Originalbeitrag

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Doing Gender in Exile. Flüchtlings- und Exilforschung im Dialog

Mi, 18.10.2017, 19.00 Uhr Diskussion Die Eröffnungsveranstaltung der Jahrestagung der...

Ringvorlesung "Der Zeitungsausschnitt"

Mi, 18.10.2017, 11.00-13.00 Ringvorlesung In Zusammenarbeit mit der Abteilung für Vergleichende...

Ausstellung
Sabine Groschup – AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN* 101 Taschentücher der Tränen und ausgewählte Installationen *F. M. gewidmet

Mit AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN präsentiert das Literaturhaus Wien textspezifische Arbeiten sowie...

Tipp
flugschrift Nr. 19 von KIKKI KOLNIKOFF aka MIROSLAVA SVOLIKOVA

Beim Auffalten der flugschrift Nr. 19 wird man umgehend konfrontiert mit einem ständigen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...