logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Leseprobe: Alfred Komarek - "Doppelblick."

Daniel Käfer empfand schmerzliches Behagen, wie einer, dessen Welt in Trümmern liegt, und der nun nicht mehr fürchten muss, dass etwas zerbrechen könnte. Eine fremde Frau saß neben ihm, nur scheinbar vertraut, nur scheinbar nahe. Dass er und sie schwiegen, musste nicht bedeuten, dass sie einander nichts zu sagen hätten. Käfer nahm an, dass auch Sabine sich ganz gerne in eine wortlose Spanne Zeit flüchtete, in der es wohl Fragen gab, nicht aber die Pflicht, darauf zu antworten. Er fuhr noch langsamer als sonst, vielleicht, weil er sich diesmal davor scheute, ans Ziel zu kommen. Allmählich nahm er den Frühlingstag wieder wahr, auch dieser war fremd geworden, sehr spröde, doch unverändert schön. Der Fuschlsee jetzt, linker Hand, zwischen Wiesenhänge und kleine Waldberge gebettet, und hoch über dem Ufer das Schlosshotel. Luxus dieser Art war für Daniel Käfer nie erstrebenswert gewesen. Aber vielleicht ließ üppige Eleganz eine schäbig gewordene Beziehung ja doch besser aussehen, war das Zeremoniell jener, die wussten, wie man in ihren Kreisen miteinander umging, eine brauchbare Stütze für allfällige Haltlosigkeit, und befreite die teure Pflicht exklusiven Genießens von der mühsamen Suche nach den raren Freuden des Lebens? Er berührte Sabine vorsichtig und wies auf das protzige Gemäuer. "Was ist? Ziehen wir ein?"
Sie lächelte, tippte mit unmissverständlicher Geste an ihre Stirn, und Daniel Käfer fand das sehr in Ordnung.
Dann der Wolfgangsee. "Tut so, als sei er der Nabel der Welt, Sabine, Salzkammergut pur, das Weiße Rössl, Benatzky ... alles nur Operette. Das wahre Salzkammergut fängt erst in Ischl an." (S. 38f.)

Käfer hatte nun den Kurpark erreicht. Es war dunkel geworden. Er ging über schmale, nur schwach beleuchtete Wege, grübelte und blieb erst stehen, als er vor sich das Standbild des Dr. Wirer aufragen sah. Offenbar war man nach seinem Tod doch noch zum Schluss gekommen, dass ihm dankbare Verehrung zustand. Die Stadt wandte dem protzigen ehemaligen Kurhaus allerdings vielsagend den Rücken zu und schaute zum eher bescheidenen Palais der Salinenverwaltung. Es gab ziemlich viel Ehemaliges in Ischl, befand Käfer. Die Zeiten waren wohl lange vorbei, in denen es einem einzigen, halbwegs einflussreichen Manne mit tragfähigen Visionen gelingen konnte, über die neue Identität und die Zukunft eines ganzen Städtchens zu bestimmen ... (S. 92)

© Innsbruck, Wien: Haymon Verlag, 2008.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Schreibworkshop für Mädchen von 10 bis 15 Jahren im Literaturhaus Wien

Do, 29.08.2019 10.00 bis 13.00 Uhr Eingang Seidengasse 13 Du schreibst gerne Geschichten,...

Junge LiteraturhausWerkstatt

Mi, 11.09.2019, 18.00–20.00 Uhr Schreibwerkstatt für 14- bis 20-Jährige Du schreibst? Du bist...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literaturfestivals in Österreich

Bachmannpreis in Klagenfurt, Tauriska am Großvenediger, Ö-Tone und Summerstage in Wien – der...