logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Daniel Kehlmann: Diese sehr ernsten Scherze.

Poetikvorlesungen Göttingen: Wallstein Verlag, 2007.
43 S., brosch.; Euro 9,80 [D], Euro 10,10 [A].
ISBN-10:3-8353-0145-4.
ISBN-13: 978-3-8353-0145-0.

Link zur Leseprobe

"Ich habe keine Ahnung", warnt Daniel Kehlmann zu Beginn seines literarischen Selbstbekenntnisses, indem er sich jener philosophischen Bescheidenheit befleißigt, die sogleich hellhörig macht. Denn der Autor weiß naturgemäß viel Erhellendes über sein Metier zu berichten, das man nicht erlernen kann, in dem aber das Scheitern stets als Möglichkeit einkalkuliert werden muss. Die einzige sichere Erkenntnis, die Kehlmann als Schreibender daher zu bieten hat, lässt sich auf die einprägsame Formel reduzieren: "Man tastet immer."

Von solcherlei Auskünften soll man sich freilich nicht beirren lassen, sondern aufmerksam den beiden dialogisch angelegten Selbstbefragungen Gehör schenken. Der Schriftsteller belohnt den Neugierigen dafür mit originell-subversiven Syllogismen, die etwa nachweisen, weshalb es gefährlich sein kann, wenn Schriftsteller Macht haben. Als inkompetente Pragmatiker und gerissene Opportunisten mit einem Hang zu extremen Ideologien wären sie nämlich imstande, großen gesellschaftlichen Schaden anzurichten, ließe man sie nur gewähren.

Interessant ist es auch zu erfahren, wie viel handwerkliches Geschick der Einsatz scheinbar belanglosen Zierats im erzählerischen Kontext erfordert. So spricht Kehlmann von den Mühen, Gestik als Ausdruck von Charaktereigenschaften sprachlich zu gestalten. Er hält dies für "eine sehr schwierige Übung", an der schon Größen wie Vladimir Nabokov gescheitert seien. Der Schriftsteller muss, wenn seine Prosa überzeugen soll, eine Szene richtig sehen und die Wirklichkeit dabei an Konsequenz übertreffen. Mit andern Worten: "Nur die Wirklichkeit kann es sich leisten, sehr unwahrscheinlich zu sein."

Der vom Autor eingeforderten Präzision im Detail steht sein Faible für die fantastische Literatur gegenüber, die den Realismus, Liebkind des europäischen Romans, magisch überhöht. Kehlmanns Poetik fordert mithin zum mimetischen Bruch heraus und distanziert sich zugleich von syntaktischen Experimenten, die, man darf es ruhig sagen, die Lesbarkeit beeinträchtigen. Erstaunlicherweise habe die Kritik diesen fantastischen Zug in seinem Werk nicht zur Kenntnis genommen, weil Berufsleser dem Klappentext offenbar mehr Gewicht beimäßen als dem Buch.

Werden im ersten Teil allgemeine poetologische Themen abgehandelt, so widmet sich der zweite Kehlmanns jüngstem Roman. Der Autor fragt sich, womit sich in der Vermessung der Welt die Differenz zwischen den historischen Personen und den literarischen Figuren rechtfertigen lasse. Er meint damit die Protagonisten Humboldt und Gauß. Diese hätten zwar mehr als bloß den Namen mit ihren Vorbildern gemein, dennoch erwiesen sie sich als Geschöpfe des Schriftstellers, der um der Story willen ausschmücken und erfinden müsse.

Auf diesem dialektischen Verhältnis zur Realität beruht jegliche Kunst, und Kehlmann zitiert das Goethe'sche Diktum von "jenen sehr ernsten Scherzen" (hat sich schon jemand die Mühe gemacht, den Wortlaut zu verifizieren?), um sein ästhetisches Credo von seinem literarischen Übervater absegnen zu lassen.

Kein Zweifel, Kehlmann weiß Bescheid. Er hat viel gelesen, reflektiert und auch gelebt, weil gute Literatur ohne "ein Element existentieller Wahrheit" nicht auskommt, was so viel heißt wie: Wer schreibt, sollte etwas zu sagen haben. Für Kehlmann gilt dies allemal.

 

Walter Wagner
26. März 2007

Originalbeitrag

Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....