logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Lukas Kollmer: Schlächtervergessen.

Wien: Literaturverlag Luftschacht, 2005.
100 S.; brosch.; Eur 9,90.
ISBN 3-902373-09-1.

Link zur Leseprobe

"... Jetzt!" - oder Das Ende ist erst der Anfang ...
Gott existiert. Denn ein vollkommenes Wesen zu denken sei der unvollkommene Mensch von sich aus nicht imstande. Ein Gottesbeweis, der jeden weltlichen Beleg ausschließt und somit auch jeden Gegenbeweis. Ergo: auch der Teufel existiert. Und "der Teufel bin ich", so stellt sich Malice in der Schlüsselszene von Lukas Kollmers "Schlächtervergessen" vor.
Als Billeteur hatte der teuflische Malice den Ich-Erzähler, der sich Zarathustras Sohn nennt, auf die Kinogalerie geführt. Bis Zarathustras Sohn ihm nicht mehr folgen kann, als er zum anderen Ende des Raumes über einen siebzig Zentimeter breiten Steg mindestens sieben Meter über dem Boden des Saales gehen soll. Seinen Versuch beendet er vorzeitig. Panik und Faszination vor dem Abgrund treiben ihn auf die Galerie zurück, wo er die Erlösung von der Angst genießt. Und wo er feststellen muss, dass die Leinwand dunkel bleibt. Der teuflische Billeteur bestätigt, "dass es hier niemals eine Vorstellung geben wird, oder, besser gesagt: dass Sie die Vorstellung mittragen". Eine durchaus kafkaeske Szene. Nicht zufällig in der Mitte des schmalen Bandes.

Die Erkenntniss markiert eine Wende in der Rolle des Ich-Erzählers, den es auf einer Mittelmeerreise in das Cine in Madrid verschlagen hat. Denn nach der Begegnung mit dem leibhaftigen Bösen wird er vom Zuschauer zum Akteur und vom Opfer zum Täter. Auf seiner Fahrt vom südfranzösischen Montpellier nach Spanien war er noch passiver Beobachter. Während der Bustour wird er Zeuge von im wahrsten Sinne des Wortes unter die Haut gehenden Ereignissen voller Blut, Schleim, Magensäfte, Kot und Urin. Touristen machen sich in einem Anfall von Kannibalismus über Gepäckdiebe her. Und während einer Rast zerfließen die Gesichter der Busreisenden im Regen. Die falsch wieder zusammengesetzten Einzelteile ergeben ein Einheitsprofil. In Madrid erwartet Zarathustras Sohn schließlich eine "Möglicherweisefamilie", die ihn buchstäblich bis aufs Blut foltert.

Surreal, grotesk und drastisch körperlich sind die unmenschlichen Erlebnisse, denen er wehrlos ausgesetzt ist, bis er im Kino vor der schwarzen Leinwand zum Akteur und danach selbst zum Täter wird. Wie der Leibhaftige schändet er in einer Kathedrale in Toledo eine Heilige. Und Malice macht ihn mit der bösen Seite seiner Seele bekannt: personifiziert in einem ekligen zangenbewehrten Tier. Sein Versuch, es zu töten, bleibt vergeblich. Wie Malice wird er zum "Schlächtervergessenen". Einem zum Leben verdammten Todgeweihten, der "jenseits von Gut und Böse" lebt, weil er nichts mehr zu verlieren hat.

Ein wahrhaft höllisches Inferno, das sich hier darbietet. Ein Panoptikum der Schrecklichkeiten und Perversitäten, das an Hieronymus Boschs Darstellung der Hölle und des Letzten Gerichts denken lässt. Insgesamt ein mehr als düsteres Panorama. Wäre da nicht noch das unscheinbare "Und" des vorletzten Kapitels, das die Geschichte vom Tod des Vaters einleitet. Eine im Kontrast zu der im Nebenraum stattfindenden ausschweifenden Orgie um so rührendere Szene. Zarathustras Sohn weiß, dass er sein sterbendes Alter Ego nicht mehr wiedersehen wird. Der Greis jedoch verabschiedet sich lächelnd mit den Worten: "Nun dann ... bis zum nächsten Mal." Und auch die Orgienteilnehmer rufen verschwindend: "wir kommen wieder, wir kommen wieder ..." Ein Echo, das nachhallt.
Bis zum Schlusskapitel, wo Zarathustras Sohn fragt, ob wir es ertragen können, wenn alles immer nur kleiner und kleiner wird. Ein Kapitel, auf dessen Rückseite dem Leser noch jemand aus dem Off "... Jetzt!" zuruft. Eine direkter Bezug zur Überschrift des ersten Kapitels: "Wenn ich Jetzt! rufe, dann erst fangt zu lesen an". Auch wenn der Leser das nach all den monströsen Ausschweifungen und Brutalitäten von "Schlächtervergessen" kaum glauben mag: Das Ende ist also erst der Anfang.

Die Heterogenität von "Schlächtervergessen" ist seine Stärke und zugleich seine Schwäche. Zeigt sie doch einerseits die Vielfalt von Kollmers Erzählpotential und Sprachvermögen. Andererseits wirkt der Text in seiner Splitterhaftigkeit insgesamt zu brüchig. Kaum haben Passagen die Neugier des Lesers geweckt, werden sie auch schon durch komplett wechselnde Sequenzen abgelöst. Das gezielte Brechen von Erwartungen und die Kontrastierung des prophetisch raunenden Zarathustra-Duktus durch krasse, drastische Körperlichkeit funktioniert nur bedingt. Seltsamerweise bleiben nämlich nicht die provokanten Episoden im Gedächtnis haften, sondern eher Szenen wie die Nature-Morte-Geschichte zu Beginn der Erzählung, die kafkaeske Kino-Passage, die surreale Impression der toten Maria zu Füßen der Berge von Toledo oder die Sterbeszene am Schluss.

Lukas Kollmer hat mit "Schlächtervergessen" eine eigenwillige Erzählung ganz in der Tradition von Nietzsches Zarathustra geschrieben. Eine krude Mischung aus respektloser Daseinskritik, krasser Körperlichkeit, monumentalem Exhibitionismus, metaphysischer Geschmacklosigkeit und Momenten von Poesie und philosophischer Tiefe. Ein Buch, das verwirrt, aber auch neugierig macht auf die nächsten Texte Kollmers.

 

Michaela Schmitz
29. November 2005

Originalbeitrag

Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Super LeseClub mit Diana Köhle & Didi Sommer

Mo, 24.09.2018, 18.30-20.30 Uhr Leseclub für Leser/innen von 15 bis 22 Jahren Wir treffen uns...

Küche der Erinnerung – Essen & Exil

Mi, 26.09.2018, 19.00 Uhr Ausstellungseröffnung und Buchpräsentation mit Lesung &...

Ausstellung
ZETTEL, ZITAT, DING: GESELLSCHAFT IM KASTEN Ein Projekt von Margret Kreidl

ab 11.06.2018 bis Juni 2019 Ausstellung | Bibliothek Der Zettelkatalog in der...

Cognac & Biskotten

Das schräge Tiroler Literaturmagazin feiert seinen 20. Geburtstag und präsentiert sich mit einer...

Tipp
flugschrift Nr. 24 von Lisa Spalt

Wenn Sie noch nie etwas vom IPA (dem Institut für poetische Allltagsverbesserung) gehört haben,...

Literaturfestivals in Österreich

Sommerzeit - Festivalzeit! Mit Literatur durch den Sommer und quer durch Österreich: O-Töne in...