logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Leseprobe: Lukas Kollmer - "Schlächtervergessen."

Und weiter. Und noch immer dichter wird der Regen, doch sein Hemd bleibt trocken, denn der Wind bläst stark. Nur sein Schweiß durchnässt seinen Rücken dort, wo der Rucksack liegt. Und dann gelangt er endlich an die Höhe des obersten Inselzipfels und dort noch ein letztes Wehr, gespannt zwischen ihm und drüben, wo sie riesige Spinnentiere züchten, um den unberechenbaren Unbefugten den Zutritt zur Wehranlage zu verunmöglichen. Und auch fühlt er, nachdem er dieses Stahl- und Betonmassiv hinter sich gelassen hat, als fiele nun endgültig alles Stadtfleisch von ihm ab und eine Sehne reißt mit einem gewaltigen und schmerzhaften Schnalzen. Und dann schwingt der Weg mit dem Fluss, die Radnabe mit dem Weg, sein Blick mit den Wolken, dem Fluss, seiner Biegung. Nur fahren. Nur fahren. Sei still! Nur fahren ...
(S. 9)

© 2005, Literaturverlag Luftschacht, Wien.
Publikation mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Protokoll, Poesie, Pose – Zum Wandel des Tagebuchs in Form, Struktur und Zielsetzung

Do, 23.05.2019, 10.00–18.00 Uhr Symposium mit Vorträgen & Podiumsgesprächen Tagebücher sind...

Margret Kreidl – Zettel, Zitat, Ding: Gesellschaft im Kasten

Fr, 24.05.2019, 19.00 Uhr Finissage mit Text- und Musikbeiträgen Begrüßung: Robert Huez (Leiter,...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...