logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Ewald Kontschieder: Kleines Brevier des Symbols.

Piccolo dizionario del simbolo.
Band I. Fahne. Volume I: Bandiera.
Mantua: Corraini, 2000.
126 S., brosch.; ITL 25.000.-.
ISBN 88-87942-05-6.

Da in Südtirol die literarischen Zeitschriften nicht überlebt haben, greift man wieder auf das Medium der Anthologien zurück (zu dessen Problematik im heutigen Südtirol vgl. Bernardi - erfreulicherweise mit Texten in allen drei Sprachen des Landes (21 deutsche, 15 italienische, 2 ladinische).

Damit ist alles Erfreuliche über diesen Band gesagt. Die fünf Herausgeber haben nach Aussage des Vorworts "im Sinne einer großen Bandbreite" alle eingesandten Beiträge veröffentlicht. Warum dann eigentlich Herausgeber?

Die "große Bandbreite" weist der Band tatsächlich auf - mehr zwischen schlecht und schlecht als zwischen gut und schlecht: zwischen Leitartikel (Josef Torggler), theologischem Traktat (Paolo Renner), persönlicher Erinnerung, Erzählung, Gedicht und gattungsmäßig undefinierbaren Texten. Solches offenbar ahnend, haben die meisten bekannten deutschsprachigen Autorinnen und Autoren aus Südtirol keinen Beitrag zur Verfügung gestellt ...

Warum eigentlich Herausgeber - wenn sie nicht nur nicht werten, sondern sich nicht einmal die Mühe minimaler biobibliografischer Angaben machen? (Die hätten vielleicht den Eindruck bestätigt, dass da in vielen Fällen Gymnasiastinnen und Gymnasiasten am Werk gewesen sind.)
So kann man, auch mit einem potentiell attraktiven Thema, keine Anthologie machen. Weitere Bände dieses "Breviers" sind so überflüssig wie dieser erste.

Zum Schluss doch noch Erfreuliches, die Nennung einiger weniger guter Beiträge (wobei ich für diese Besprechung die nicht-deutschsprachigen vernachlässigt habe): das Gedicht "Oder Rauchfahnen" von Sepp Mall, der immerhin witzige Gelegenheitstext von Herbert Rosendorfer, Giancarlo Marianis spielerische Reihung von Fahnen-Fetzen, wenige andere.

Sigurd Paul Scheichl
13. Februar 2001

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Super LeseClub mit Diana Köhle & Didi Sommer

Mo, 17.06.2019, 18.30-20.30 Uhr Leseclub für Leser/innen von 15 bis 22 Jahren Wir treffen uns...

Das Erste Wiener Lesetheater präsentiert "Erinnerung an Elfriede Gerstl – Alle Tage Gedichte"

Mo, 17.06.2019, 19.00 Uhr Lesung mit Musik Als jüdisches Kind überlebte Elfriede Gerstl...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literarischer Sommerbeginn

Die Literaturtage Steyr läuten am Pfingstwochenende den österreichischen Festival-Sommer 2019 ein,...