logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Arthur Koestler: Sonnenfinsternis.

Roman.
Neuausgabe.
Hamburg, Wien: Europa Verlag, 2000.
geb.; DM 42,50.
ISBN 3-203-79150-1.

Link zur Leseprobe

Moskau 1936. Die große Tschistka ist bereits im Gange. Der Genosse N. S. Rubaschow kämpft noch mit Alpträumen von seiner Verhaftung durch die Gestapo, als sein Schicksal sich mit ihm eine grausame Wiederholung erlaubt. Er landet in einer Einzelzelle; mit einer Pritsche, einem Waschbecken, einem Kübel und viel Zeit, über sein Leben nachzudenken. Zermürbende Einsamkeit, unterbrochen nur durch nicht weniger zermürbende Verhöre, spärliche Mahlzeiten und Verständigung mit den Zellennachbarn durch Klopfzeichen. Und er weiß, er ist unschuldig - zumindest an den Verbrechen, derer man ihn bezichtigt.

Ende der 30er Jahre waren die absurden Geständnisse in den Moskauer Prozessen für die westliche Welt noch ein Rätsel. Mit welchen Mitteln brachte man angesehene Kommunisten dazu, solch haarsträubende Taten zu gestehen?

Heute verfügen wir über Augenzeugenberichte, historische Dokumente und Studien, über Solschenizyns "Archipel GULAG". Koestlers "Sonnenfinsternis" war einer der ersten Texte, die der Psychologie der Verhöre auf den Grund zu gehen suchten. Der 1905 in Budapest geborene Arthur Koestler war selbst ab 1931 Mitglied der KP, Spanienkämpfer, trat aber 1938 aufgrund der Säuberungsprozesse Stalins aus der Partei aus. "Geächtet von der Partei der Geächteten" schrieb er in den folgenden zwei Jahren in Frankreich an seinem Roman.

Die "Rubaschow-Theorie" der Geständnisse löste eine internationale öffentliche Kontroverse aus. Arthur Koestler hatte äußerst eindrucksvoll die bolschewistische Dialektik zu Papier gebracht, die ohne mit der Wimper zu zucken, nicht nur ein X für ein U erklärt sondern gleich für das ganze Alphabet - und dies mit durchaus logisch nachvollziehbaren Argumenten. Schlafentzug, grelle Beleuchtung und der in polizeilichen Verhören heute noch beliebte Wechsel von "netten" und "bösen" Untersuchungsrichtern taten das Ihre. Physische Folter war im sowjetischen Strafgesetz verboten, und zu Beginn hat man sich noch daran gehalten. Später hat man diese Bestimmung meist mit der Begründung übergangen, Volksfeinde seien keine Menschen und folglich auch nicht als solche zu behandeln. In "Sonnenfinsternis" benehmen sich die Untersuchungsrichter allerdings noch fast gentlemanlike. Und erreichen letztendlich doch, was sie wollen. Rubaschow gesteht. Und erweist damit als treuer Kommunist der Partei seinen letzten Dienst, nicht zuletzt in der Hoffnung auf bessere Zeiten für den Sozialismus.

Doch vor allem bekennt sich Rubaschow letztendlich schuldig vor sich selbst - schuldig im Auftrag der Partei und der "Geschichte" (oder um den eigenen Kopf zu retten), Genossen und Freunde geopfert zu haben. In den Verhören und in Rubaschows Tagebuch stoßen die Argumente sozialistischer Ethik auf jene menschlicher Moral und scheinen sich gegenseitig zu bestätigen bis zum Todesurteil. Rubaschow hat einen Weg gefunden, der Partei Recht zu geben. Opfer und Täter sind gemeinsam gefangen in "dem starren logischen Rahmenwerk, das Angeklagten und Kläger gleichermaßen umschloss". Gesiegt hat die unwiderstehliche bolschewistische Dialektik.

Sabine E. Selzer
27. März 2001

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....