logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Edith Kneifl: Allein in der Nacht.

Roman.
München, Zürich: Diana, 1999.
222 S., geb.; DM 34.-.
ISBN 3-8284-0029-9.

Link zur Leseprobe

Wie manche Filme, so hat auch dieser jüngste Roman von Edith Kneifl einen Vorspann: Eine Frau entkommt nur knapp einer Vergewaltigung, die sie anscheinend etwas leichtsinnig riskiert hat. Der Ehemann der Frau reagiert vehement: Er habe die Sucht der Frau satt, sie könne wählen zwischen Entmündigung und Therapie; die Frau entschließt sich zur Scheidung.

Der weitere Text ist in sechs Abschnitte unterteilt, die jeweils in Tag und Nacht gegliedert sind; leitmotivisch ist jedem dieser Abschnitte der entsprechende Text der Genesis vorangestellt. Das entsprechende Zitat für den siebenten Tag beendet den Roman.

Die Frau, mit Namen Vera, erhält nach der Scheidung eine Entschädigung von zwei Millionen Schilling und erwirbt ein Loft im siebenten Wiener Gemeindebezirk. Vera arbeitet als Journalistin beim Rundfunk und plant gerade einen Sendebeitrag über Einsame, die per Inserat ihr Glück fürs Leben suchen. Zu diesem Zweck hat sie in einer Tageszeitung eine Annonce geschaltet und ihre eigene Telefonnummer angegeben, so daß laufend einschlägige Anrufe auf Veras Anrufbeantworter eintreffen. Nach und nach wird deutlich, daß Kontaktanzeigen bzw. das Beantworten derselben jene Sucht ist, die Veras Exmann (von Beruf Psychotherapeut) nicht mehr mittragen wollte.

Der Roman kommt mit sehr wenigen Personen aus, und so gibt es neben den bereits genannten nur noch die Eltern und die Schwester Veras (in Statistenrollen) sowie die Freundin Marscha und deren Sohn Simon, Veras jungen Geliebten. Die verschiedenen kontaktsuchenden Anrufer bekommen immer mehr Raum und beherrschen schließlich die Handlung. Manche sprechen mysteriöse Drohungen aus, einer liebt es, aus der Bibel zu zitieren, andere sind sexuell anzüglich. Die Anrufer scheinen mehr von Vera zu wissen, als ihr lieb ist, und plötzlich fühlt sie sich in ihrem großen Loft ohne Wände und (vorerst) ohne Jalousien ziemlich ausgesetzt: Das ehemalige Fabriksgebäude ist noch nicht vollständig adaptiert, es gibt nur eine junge Nachbarsfamilie, sonst steht es leer. Und vis-à-vis fühlt sich Vera von einem Spanner beäugt. Auch wenn sie nachts durch die Stadt zieht, fühlt sie sich beobachtet, verfolgt. In die Enge getrieben, reagiert Vera aggressiv: Sie wird zur Mörderin.

Die Mordwaffen, wie zum Beispiel eine elektrische Bohrmaschine, setzen einen ironischen Kontrapunkt. Insgesamt spitzt sich das Geschehen derartig zu, daß es sich auch um die Phantasien der überreizten Protagonistin handeln könnte.
"Allein in der Nacht" greift literarische Genres auf wie etwa Kriminalroman, Pornografie, verweigert aber zugleich deren Einlösung. Der Text ist weder blutrünstig noch schlüpfrig. Die angeführten Bibelzitate können sowohl kritisch als auch illustrierend gelesen werden.

Edith Kneifls Roman bleibt in vielen Aspekten sehr unbestimmt. Mord und Totschlag sind jedenfalls das pessimistische Ergebnis einer versuchten weiblichen Emanzipation, auch wenn die Wehrhaftigkeit Veras traditionelle weibliche Rollenbestimmungen durchkreuzt.

Petra M. Rainer
3. August 1999

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....