logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Radek Knapp: Herrn Kukas Empfehlungen.

Roman.
München: Piper, 1999.
251 S., geb.; DM 38.-.
ISBN 3-492-04146-9.

Link zur Leseprobe

"Wozu willst Du eigentlich in den Scheißwesten?", fragt Herr Kuka den jungen Waldemar, um ihm wenig später drei Ratschläge zu erteilen. Erstens soll der junge Mann nicht das falsche T-Shirt anziehen, Aufschriften wie "Womit kann ich dienen" soll er unbedingt meiden und statt dessen etwas in der Art sympathischer Kater überziehen, die einen Schmetterling fangen. Zweite Regel: Westliche Kacke und östliche Kacke seien gleich. Drittens: Selbst wenn sie ihn foltern, soll er niemals sagen, woher er eigentlich stammt, beim Wort Polen könne er gleich wieder nach Hause fahren.

Wenn es ihn schon in den Westen treibt, ist jedenfalls Österreich vorzuziehen, eine gemäßigte Variante der Bundesrepublik. In Wien, einem Riesenmuseum mit zwei Millionen Wärtern - man denke nur: Schönbrunn, Stephansdom und Lipizzaner - ist das Hotel "Vier Jahreszeiten" zu empfehlen. Dieses befindet sich inmitten einer historischen Parkanlage, für den Transfer würde schon der örtliche, polnische Pfarrer sorgen, dem er übrigens ein kleines Präsent, nämlich ein (kaputtes) Feuerzeug, mitbringen kann.

Mit der Figur des Waldemar, der das ihm unterschobene Schmuggelgut ganz beiläufig über die Grenze bringt, schickt Radek Knapp in seinem ersten Roman "Herrn Kukas Empfehlungen" den reinen Toren, mit ihm aber auch sein alter Ego auf die Reise. 1964 wurde der Autor in Warschau geboren, seit 1976 lebt er in Wien, wo er Philosophie studiert hat und sich als Tennislehrer, Saunaaufgießer und Würstchenverkäufer über Wasser hielt. Mit dem Erzählband "Franio" (1994) hat Knapp ein vielbeachtetes Debüt vorgelegt, manche Kritiker erregten sich zwar über den konventionellen Schreibstil und die vielen Klischees, die da verbraten wurden; Marcel Reich-Ranicki aber zeigte sich von des Autors Witz und Pfiff begeistert.

Dieses Verdikt gilt - ohne jeglichen Abstrich - auch für das neue Buch; einen derart lustigen Text habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Wie da von der Gruppe der anreisenden Polen in einer unnachahmlichen Reisebus-Show der österreichische Zoll übertölpelt, und wie diese Gruppe ihrerseits am Wiener Arbeitsstrich von einem Landsmann elegant und brutal übers Ohr gehaut wird, gehört zum Besten, was die organisierte Gemeinheit zu bieten hat. Freilich operiert Radek Knapp in seinem schelmischen Roman, der auch noch ein Augenzwinkern für seine schlimmsten Figuren übrig hat, mit Klischees; diese könnten gar nicht genug überzeichnet sein, um die Wahrnehmung Österreichs durch die Polen (Sauberkeit und Verbote) und den Umgang der Einheimischen mit den Fremden zu skizzieren.

Waldemar erkämpft sich durch diesen Dschungel an Vorurteilen seinen eigenen Weg, irgendwie fällt der Junge dabei aber immer auf die Butterseite. Er entgeht der Verhaftung, durch die Polizei, weil er im entscheidenden Moment gerade hinter einem Baum pinkeln ist. Die Avancen, die ihm sein schwuler Chef macht, erkennt er im letzten, aber gerade noch richtigen Augenblick, wenig später findet er eine Stellung bei einem Händler am Mexikoplatz, der den nicht wenig klischeehaften Namen Bernstein trägt. Auch eine Frau ist dem jungen Mann schlußendlich vergönnt, er nimmt sie mit in sein Quartier, das er zu allen Jahreszeiten im Garten des Belvedere gefunden hat; die Dame steigt in den Brunnen und zieht sich das Kleid und das Höschen aus ...

So scheint sich dann für Waldemar der Traum vom Westen erfüllt zu haben, obwohl nicht ganz klar ist, ob es sich hierbei tatsächlich um die Wirklichkeit handelt oder nur noch um ein Phantasma. Herrn Kukas Empfehlungen jedenfalls können so schlecht nicht gewesen sein: Der junge Pole hat sich in Wien assimiliert, nur ist damit leider auch das Buch ans Ende gelangt.

Klaus Kastberger
2. September 1999

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
"V in W" im Literaturhaus! Kommet und sehet!

Do, 19.10.2017, 19.00 Uhr Text | Bild | Ton | Video | Grafik "V in W" präsentiert vier...

Der Zeitungsausschnitt – Ein Papierobjekt der Moderne

Fr, 20.10.2017, 20.00 Uhr Eröffnung der Ringvorlesung "Der Zeitungsausschnitt"Vortrag...

Ausstellung
Sabine Groschup – AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN* 101 Taschentücher der Tränen und ausgewählte Installationen *F. M. gewidmet

Mit AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN präsentiert das Literaturhaus Wien textspezifische Arbeiten sowie...

Tipp
flugschrift Nr. 19 von KIKKI KOLNIKOFF aka MIROSLAVA SVOLIKOVA

Beim Auffalten der flugschrift Nr. 19 wird man umgehend konfrontiert mit einem ständigen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...