logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Alfred Komarek: Polt muß weinen.

Kriminalroman.
Innsbruck: Haymon, 1998.
191 S., geb.; öS 248.-.
ISBN 3-85218-275-1.

Link zur Leseprobe

Jeder in dem kleinen Weinbauerndorf hätte ein Mordmotiv. Den Albert Hahn mochte nämlich keiner. Ein Immobilienspekulant der übelsten Sorte war er. Einer, der seine abwegige Freude daran hatte, das ohnehin labile Dorfgleichgewicht aus den Angeln zu heben; einer, der es genoß, Menschen zu quälen, die von ihm abhängig waren. Als er eines Tages tot in seinem Weinkeller aufgefunden wird, vergießt keiner eine Träne um ihn. Im Gegenteil, das ganze Dorf atmet auf.

Alles deutet auf einen Unfall hin: Gärgas. Und dabei soll es auch bleiben, die näheren Umstände will niemand so genau wissen, obwohl es allerorten in der Luft liegt, daß da jemand nachgeholfen hat. Allein der Gendarmerie-Inspektor Simon Polt bleibt beharrlich, ohne selbst so genau zu wissen warum. Wohl so eine Art Berufsethos. Und das, obwohl seine Ermittlungen Spannung und Unfrieden bringen, unter denen der gemütliche Gendarm selbst am meisten zu leiden hat. Polt, der die geselligen Abende in den Weinkellern, das verschlafene Dorfleben und auf sehr schüchterne Art die Lehrerin Karin liebt, findet sich auf einmal unerwartet an den Rand der dörflichen Gemeinschaft gedrängt. Er muß gegen jene Leute ermitteln, die ihm am nächsten stehen. Pflichtgefühl und Solidarität zur Dorfgemeinschaft werden nun auf eine harte Probe gestellt.

Alfred Komareks erster Krimi ist ein Schuß ins Schwarze. Mit Simon Polt, dem gutmütigen, aber beharrlichen Gendarmerie-Inspektor, betritt ein Krimiheld die Bühne, von dem man sich wünscht, daß er mit seiner stillen, schüchternen und schlichten Art noch viele Fälle zu lösen haben wird. Polt ist ein sympathischer Antiheld, tief verwurzelt im Alltag des kleinen, an der tschechischen Grenze gelegenen Weinbauerndorfes. Er ist nicht nur überaus empfänglich für die sinnlichen Reize dieser kargen Gegend, sondern genießt seine Abende in den Weinkellern und Wirtshäusern so sehr, daß er über den einen oder anderen guten Tropfen gelegentlich auch ins Philosophieren kommt.

Komarek hat zudem eine Krimi-Nische gefunden, in der er sein profundes Wissen als Reisepublizist einfließen lassen kann. "Polt muß weinen" ist ein gut recherchierter Krimi, Komarek ein Kenner der Weingegend des nördlichen Niederösterreich. Er weiß um die Probleme der Grenzbezirke, die Arbeitslosigkeit, das Abwandern der Jungen in die Stadt, die alten, wieder aufgewärmten Animositäten gegen die tschechischen Nachbarn. Und er hat ein Auge für die Schönheiten der Landschaft, den wechselnden Rhythmus der Jahreszeiten und die "Highlights" des Lebens auf dem Lande, für das Pfarrfest und die Disco-Schlägerei.

So spricht Komareks kriminalistische Milieustudie wohl nicht nur Krimifreunde an, sondern läßt Wald- und Weinviertelliebhaber als auch Wein-Gourmets auf ihre Rechnung kommen. Wäre "Polt muß weinen" ein Wein, müßte man sagen: ein ausgezeichneter Jahrgang.

Karin Cerny
23. September 1998

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Sehr geehrte Veranstaltungsbesucher
/innen !

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns, wenn wir Sie im September...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literaturfestivals in Österreich

Bachmannpreis in Klagenfurt, Tauriska am Großvenediger, Ö-Tone und Summerstage in Wien – der...