logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Werner Kofler: Üble Nachrede - Furcht und Unruhe.

Reinbek: Rowohlt, 1997.
79 S., geb.; öS 190.-.
ISBN 3-498-03491-X.

Link zur Leseprobe

Mit dem 1991 veröffentlichten Buch "Der Hirt auf dem Felsen" hat sich der Wiener Autor Werner Kofler ein Verfahren wegen übler Nachrede eingehandelt, aus dem er als klarer Sieger hervorgangen ist; Gegenpart war übrigens der bekannte Gesellschaftsreporter einer großen österreichischen Tageszeitung. Der Freispruch, gleichermaßen aber die Tatsache, daß Kofler etwa zur selben Zeit das begehrte Robert-Musil-Stipendium nicht zugesprochen bekam, bilden den Ansatzpunkt des ersten der beiden Texte von Koflers neuem Buch. Das knapp 40 Seiten starke Prosastück, das den richtungsweisenden Titel "Üble Nachrede" trägt, handelt von den Voraussetzungen heutigen Schreibens: Es zeigt das Porträt des Autors als dasjenige eines von Gerichtsentscheid und staatlichem Fördergeld abhängigen Mannes.

Das sprachliche Mittel, zu dem in solch aussichtslosen Fällen gerne gegriffen wird, ist der Konjunktiv: Wäre dem Autor das Robert-Musil-Stipendium zuerkannt worden, er hätte eine Denkschrift mit dem Titel "Meister der üblen Nachrede" schreiben können. In Relation zum wahrhaft umfassende Anspruch der intendierten Denkschrift, nämlich "allen" und völlig "wahllos" die Ehre abzuschneiden, stellt das konjunktivisch realisierte Rumpfprojekt nur mehr einen schwachen Abklatsch dar. Die gut zwei Dutzend Politiker, Kulturfunktionäre und Schriftstellerkollegen, die hier bedacht werden, fallen angesichts der Summe der Unterlassungen kaum noch ins Gewicht.

Die Rhetorik des An- und Übergriffs, die in "Üble Nachrede" in voller Blüte steht, gerät bei Werner Kofler zum literarischen Programm: Jene Wirklichkeit, von der der Autor tagtäglich traktiert wird, muß literarisch umso rücksichtsloser zurücktraktiert werden. Dieses gegenseitige Verrechnen von Wirklichkeit und Kunst hat Kofler in der Serie seiner jüngeren Prosaarbeiten zu fortschreitend direkteren Formen umgesetzt.

Daß sich die Schraube aus Gewalt und literarischer Gegenwehr auch abseits jener sozialen Biotope zu drehen vermag, die man in ihrer Gesamtheit den Literaturbetrieb nennt, zeigt sich im zweiten Text von Koflers Buch. "Furcht und Unruhe" ist die Geschichte eines Schriftstellers, seiner Geliebten und deren Ehemann. Letzterer dringt gewaltsam in die Wohnung des ersteren ein, zerschlägt Lampen und Stühle, stößt Morddrohungen aus. Auch in diesem Fall sind die Personen nach Täter und Opfer geschieden, Stimmen von Zeugen und Beteiligten spielen in den Text hinein.

Die eigentümliche Spannung, die Koflers Prosastücken eignet, ist indes keine Spannung der Urteilsfindung. Die Qualität des Bandes "Üble Nachrede - Furcht und Unruhe" gründet in der unerhörten sprachlichen Sicherheit, mit der hier ein komplexer literarischer Rede- und Sprechort bezogen wird. Die österreichische Tradition satirisch-polemischer Bösartigkeit, als deren Exponenten Karl Kraus und Thomas Bernhard zu nennen sind, setzt Werner Kofler in einem Sinn fort, der den Großmeistern des Genres alle Ehre macht. Gegenüber moralischen oder juristischen Schiedssprüchen bewahrt die Koflersche Satire Unabhängigkeit und gegenüber dem guten Willen der guten Menschen behält sie in vielen der angesprochenen Dinge schlicht und einfach das eine: nämlich verdammt recht.

Klaus Kastberger
11. November 1997

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Kombo Kosmopolit IX präsentiert Die Überwindung von Stein und Wasser – Ron Segal & Theodora Bauer

Di, 12.12.2017, 19.00 Uhr Lesungen & Gespräch Die Lesungsreihe Kombo Kosmopolit sucht den...

Ringvorlesung "Der Zeitungsausschnitt"

Mi, 13.12.2017, 11.00-13.00 Uhr Ringvorlesung In Zusammenarbeit mit der Abteilung für...

Ausstellung

Tipp
Neu: flugschrift Nr. 20 von Judith Fischer

Nur durch eine affektiv spannungsgeladene und dabei weitgehend spontane Art des topistischen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...