logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Martin Kubaczek: Somei.

Texte.
Mit einem Fotoessay von Akihiro Uekuzu und Martin Kubaczek.
Wien, Bozen: Folio, 1997.
(Folio Pocket Myzel)
104 S., franz. Broschur, öS 148.-.
ISBN 3-85256-068-3.

Link zur Leseprobe

Das kleine Büchlein mit dem robusten Einband hat etwas von einem Reiseführer, was nichts gegen Reiseführer sagen will, denn umgekehrt tut gute Literatur sehr wohl etwas für die allgemeine Beweglichkeit. Es geht tatsächlich in die Ferne, wir sind in Japan und gleichzeitig hier und verspüren mit dem Kalligraphen, der hier am Werk ist, das Glück, das er zur Sprache bringt. Das Glück der Wahrnehmung, des Sagens und Benennens: "Es gibt nur ein leidenschaftliches Beobachten, ein lustvolles Schauen (Du Voyeur der Mitte), der Triumph, es in Worten wiederzuerkennen (Striche in eine andere Welt)"
(S. 71).

Wir sind mitten im Erkennen dessen, was er sieht, wandern, gehen mit durch den Somei-Garten, den der Autor bei seinem täglichen Weg zur Universität - er ist Lektor in Tokio - durchquert. Bei seiner Lesung am 18. November 1997 im Literaturhaus in Wien erzählte er, daß dieser Färbebrunnen-Garten inmitten eines Friedhofs liegt, der - anders wie bei uns - viel belebter ist, es wird gejoggt, gearbeitet, Kinder spielen ungeniert - es wird gelebt unter den Toten. Wir spazieren mit ihm und nehmen mit ihm wahr. Es ist die Sprache, die das Wahrgenommene auszeichnet. "Messerhaarschnitt, die Bambushecke, kurzfrisiert" (S. 7), "Wie kühlt das Klicken der Heckenschere!" (S. 20): Hier handelt allein die Wahrnehmung, die Geschichte dessen, der erzählt, bleibt Andeutung. Auch in den Berührungen und Gedanken an eine geliebte Frau bleibt es aufgehoben, das Moment des Lebens, das nicht zu fassen ist. "das Nicht-Greifen-Können der Wirklichkeit (der Luft)" heißt es einmal (über den Bambus) (S. 80). Der Vielfalt der Eindrücke entspricht nämlich auch die Form, und die wiederum macht die Lektüre wirklich zu einem vergnüglichen und dynamischen Unternehmen: man kann das Buch überallhin mitnehmen und eintauchen in die Schriftzeichen, die in kurzen Abschnitten, in oft nur ein- bis halbzeiligen Wortperioden gesetzt sind.

Martin Kubacek kalligraphiert mit Sprache. In Wortperioden, einzelnen Worten, Prosagedichten, die kurzen ohne, die längeren mit Interpunktion, entstehen farbige Bilder, Nominalkataloge, Momentaufnahmen, die die synästhetisch bewegte Welt festhalten. "TA KU SHI - die silbern reflektierenden Schriftzeichen über dem Kreuzstich des Steinbelags, random-Bewegung des Blättersammlers. Lederjacke, Einkaufswagen, Zigaretten-Abdämpfsäule mit blauer Rundkappe mit Löchern, verstellt der Zugang zum Weg, Getränkeautomaten leuchten aus dem Bahnhofsinneren, oberm Stiegenaufgang Weihnachtsgrünrot, Glastüren werden aufgeschoben, der Mantel im großen Karo, weißgrau. Die Sonne schiebt ihre Geometrie über den Platz, Quader, Segment, der Blätterkehrer wartet [...]" (S. 35).
Kubaceks Poetik ist eine der Gleichzeitigkeit: "Mit der Netzhaut fische ich Treibgut, angeschwemmt, schaukelndes Plankton, die Luft sämig [...]" (S. 29) So entsteht ein (theoretisch unendlich fortsetzbarer) Katalog der Eindrücke und Wahrnehmungen, der dem Pulsieren der Wirklichkeit Sprache verleiht.

Astrid Wallner
25. November 1997

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

schriftlinien – Brigitta Höpler | Rhea Krcmárová | Erika Kronabitter | Barbara Rieger | Andrea Zámbori

Fr, 26.04.2019, 19.00 Uhr Transmediale Poesie Die Veranstaltungsreihe schriftlinien widmet sich...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch" – Sechzig erste Sätze
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....