logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Alfred Kolleritsch: Die geretteten Köche.

Ein Lust-Spiel.
Salzburg, Wien: Residenz, 1997.
96 S., geb.; öS 228.-.
ISBN 3-7017-1060-0.

Werke

Kochen und Leben. Ein Thema, das nicht erst seit kurzem Konjunktur feiert. Andererseits, auch wenn die Zeichen gerade verstärkt auf "Versinnlichung" von Nahrungsmittelaufnahme stehen - dies ist alles andere als ein Kochbuch im herkömmlichen Sinn. Vielmehr reiht sich Kolleritsch mit seinem "Lustspiel" in die stetig wachsende Familie der kochenden Philosophen bzw. philosophierenden Köche ein.
Den Mittelpunkt des Theaterstücks bilden vier alternde Badegäste, darunter zwei Privatphilosophen, ein Theologe und ein Maler. Alle vier standen während ihrer Studentenzeit unter dem starken und befruchtenden Einfluß der polnischen Philosophin Maria Szmaragowska, die - durch die Wirren des Zweiten Weltkrieges aus Warschau vertrieben - dann den Glauben an die Philosophie verloren und sich der Kochkunst zugewandt hat.
Sie nahm die vier Studenten als Köchin unter ihre Fittiche und hinterließ Spuren ihrer Gedankenwelt in Form eines Kochbuches.Die "Stimme der Maria Szmaragowska" begleitet die des Badens müden Freunde auf ihrem Weg zurück in ihre Vergangenheit. Sie beschließen, im Schloß des Gastwirts Jakl ein Menü zuzubereiten, in der Hoffnung, dadurch wieder zu sich zu finden. Gemeinsam mit ihm und drei jungen Frauen, den "Geschmacks- und Geruchsgespielinnen" (S. 29) wagen sie sich an das Unterfangen heran, das sie schließlich aus der Monotonie des Schlammpackungsalltags herausreißen soll.
Begleitet wird das Ganze von Musik, deren Variationsfähigkeit die Nähe zur Philosophie, aber auch zur Kochkunst erahnen läßt. Kochen, Musik und Gespräche enden dort, wo die Lust wiedergewonnen scheint.
Die großteils von humanistischem Wissen getragenen, dadurch oft überschwenglichen Dialoge erhalten durch die Regieanweisung ("Ironischer Pathos als Grundzug. Starker Einfluß des Weinkonsums während der Kochszenen") eine das Stück bestimmende Wendung hin zum Tragikomischen.

Claudia Holly
13. August 1997

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Verleihung des Reinhard-Priessnitz-Preises an Hanno Millesi

Mo, 23.10.2017, 19.00 Uhr Preisverleihung & Lesung "Hanno Millesi ist Meister darin,...

Nahaufnahme Österreichische Autor/inn/en im Gespräch: Erwin Einzinger

Di, 24.10.2017, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Im Zentrum des Gesprächs mit Erwin Einzinger...

Ausstellung
Sabine Groschup – AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN* 101 Taschentücher der Tränen und ausgewählte Installationen *F. M. gewidmet

Mit AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN präsentiert das Literaturhaus Wien textspezifische Arbeiten sowie...

Tipp
flugschrift Nr. 19 von KIKKI KOLNIKOFF aka MIROSLAVA SVOLIKOVA

Beim Auffalten der flugschrift Nr. 19 wird man umgehend konfrontiert mit einem ständigen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...