logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Clemens Lindner: Unterm Tibidabo.

Erzählungen.
Innsbruck: Edition Löwenzahn, 2000.
116 S., brosch.; öS 198.-.
ISBN 3-7066-2214-9.

Link zur Leseprobe

Clemens Lindners Erzählband "Unterm Tibidabo" faßt vierzehn Geschichten mit sogenanntem schrägem Ausgang zusammen. Der Tibidabo ist das Wahrzeichen Barcelonas, und Barcelona wiederum gilt für Kenner als die liberalste Weltstadt des 20. Jahrhunderts, eine Stadt, in der die sogenannte anarchische Bewegung den Sprung von der theoretischen Schrift zur Regierung geschafft hat.

Barcelona und Katalonien bieten das ideale Ambiente für unheimliche Geschichten mit widerborstigem Ausgang.
Die vierzehn Geschichten verleiten den Leser dazu, gelähmt an der Oberfläche der Handlung zu verharren. In skurriler Weise haben die Geschichten nämlich alle einen letalen Plot, der selbst eine Heiligengeschichte noch mit Mord und Totschlag verknüpft.

Markant wird die Erzählmethode des plötzliche Schnitts bereits im ersten Text vorgeführt. - Ein General schwadroniert und berichtet diskret von seiner Tätigkeit in einer südamerikanischen Diktatur, zwischendrin wendet er sich wieder dem Passanten zu, den er aus einer positiven Laune zum Dinieren eingeladen hat, und plötzlich ist diesem die Gurgel durchgeschnitten. Als Leser blättert man ein paar Mal hin und her, ob man vielleicht irgendeine Motivation für dieses Geschehen versäumt habe, aber genau diese unerwartete Handlung ist der Punkt, auf den diese und andere Geschichten hinauslaufen.

Eine Aufzählung der Todesarten in diesem Erzählband gleicht beinahe schon einem Herbstkatalog für blutrünstige DVDs.
Aber Clemens Lindners Geschichten klingen trotz aller scheinbar irrealen Höhepunkte äußerst plausibel. In der Komposition dieser plötzlich umgestülpten Wirklichkeit kommen Lindners Texte einem Jorge Borges ziemlich nahe.
Ortsnamen, Speisen, Restaurants und Straßennamen werden kursiv gesetzt und genüßlich zitiert, man hört förmlich die Hommage an das Land aus diesen verzückten Begriffen. Dadurch entsteht mit der Zeit der Eindruck, daß allein schon das Aussprechen der katalanischen Sprache eine unerhörte Begebenheit nach sich zieht.

Clemens Lindners Geschichten sind abenteuerlich genau erzählt, sie stecken voller Überraschungen, und wenn man sich einmal an das Ungeheuerliche gewöhnt hat, merkt man erst richtig die patriotische Zuneigung, die der Tiroler Autor seiner Halbjahres-Heimat Katalonien zukommen läßt.

Helmuth Schönauer
11. Jänner 2001

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....