logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Erich Ledersberger: Schnitzel mit Beilage.

Satiren.
Innsbruck: www.kakanien.com, 2002.
163 S., EUR 12.-.
ISBN 3-8311-2139-7.

Link zur Leseprobe

Wiener umgarnt Tirol - das ist geradezu die klassische Ausgangsbasis für gutes Satirengulasch. Spätestens seit Hans Weigels Buch "Tirol für Anfänger" strotzt dieses Verhältnis von einseitiger Liebesbezeugung Richtung Westen. Erich Ledersberger ist gebürtiger Wiener und hat sich den offenen Blick für Skurrilitäten beibehalten, "obwohl" er schon einige Zeit in Tirol lebt.
Sein Satirenbuch ist klassisch aufgebaut, unter "Schnitzel" gibt es in ordentlichen Portionen die panierte Kost von aberwitzigen Kurzessays, und unter "Beilagen" fungieren literarische Scheiben, wie Erdäpfelsalat aufgeschnipselt. Wer es in Mengen wissen will: Schnitzel verhält sich zu Beilage im Verhältnis 22 zu 6.

Gerade die verrückten Zubereitungen von Speisen sind bereits die erste Einstiegsluke für die Satiren, und der feine Unterschied von "lupfen" und "heben" führt gleich mitten ins Tiroler Geschehen, das seinen Höhepunkt findet in einer der schönsten Föhngeschichten, die das Land jemals zu Gehör bekommen hat.
Selbstverständlich wird auch im Gebirge heftig pädagogisiert. Unter einem "pädagogischen Schnitzel" versteht der Autor jene Geschichten, die nicht nur satt am Teller liegen, sondern darüber hinaus noch etwas "Mega-Moralisches" aussagen. Im konkreten Fallbeispiel ist etwa das Kind autoritär und läßt die an Summerhill geschulten antiautoritären Eltern ordentlich auflaufen.

Hinter dem augenscheinlichen Klecks, der über Tirol hängt, kommen in Erich Ledersbergers Geschichten bald jedoch jene alltagstypischen Verworfenheiten zum Vorschein, unter denen die Bewohner heftig zu leiden vorgeben, und die sich auch mit saloppem Schmunzeln nur schwer abschütteln lassen.
So sind PCs eigentlich nur dazu da, um alles kompliziert und chaotisch zu gestalten. Von der Bedienungsanleitung über das Handbuch der Installation bis letztlich zu falschen Kabelbuchsen ist alles so konstruiert, daß der User schon am Beginn seiner persönlichen PC-Ära so viel Zeit verliert, daß er sie auch mit dem schnellsten Rechner nie mehr in einem irdischen Leben einholen kann.

Absichtliche und unabsichtliche Rollentauschereien, leichte Hänger im Programm eines Alleinerziehers und saftige Analysen zu wild gewordenen Bischöfen und anderen Würdenträgern pflastern den satirischen Erzählweg. Soweit das Schnitzel.

In der Beilage schließlich schlüpft der Autor in die Rolle eines Journalisten, der sich neben seiner eigentlichen Arbeit die Verfassung einer persönlichen Chronik zum Lauf der Zeitgeschichte antut. "Das Letzte aus dem vorigen Jahrtausend" heißt sinnigerweise eine Matrix zur "Zeit im Bild", die Tage laufen wie am Newsboard ab und werden hinten schon verändert, während sie vorne noch gesendet werden. Das Letzte im Sinne einer Zeitangabe ist dabei verläßlich auch das Letzte an Qualität.

Auch abseits des Buches ist Erich Ledersberger immer wieder als Journalist tätig. In dieser Funktion nimmt er den Leser immer "lebensoffensiv" bei der Hand, führt ihn aus dem Magazin hinaus und macht ein Picknick in der Literatur. Trotz ihrer Kritik und Schärfe sind die Texte Erich Ledersbergers immer auch mit einem Haltegriff ausgestattet, sodaß man sich beim Lesen nicht selbst schneidet, wohl aber den Genuß eines scharfen Messers zu Gespür bekommt.

 

Helmuth Schönauer
14. Mai 2002

Originalbeitrag

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Super LeseClub mit Diana Köhle & Didi Sommer

Mo, 18.12.2017, 18.30-20.30 Uhr Leseclub für Leser/innen von 15 bis 22 Jahren Im Super...

Dichter ran, Juvivo!

Mo, 18.12.2017, 19.00 Uhr Workshop-Präsentation & Diskussion Was umgibt uns an Literatur...

Ausstellung

Tipp
flugschrift Nr. 21 – MARK Z. DANIELEWSKI

Dem amerikanischen Autor Mark Z. Danielewski gelang es mit seinem Roman-Debut Das...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...