logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Gerald Leitner: Über Österreich zu schreiben ist schwer.

Österreichische Schriftsteller über Literatur - Heimat - Politik.
Salzburg, Wien: Residenz, 2000.
251 S., geb.; öS 285.-.
ISBN 3-7017-1221-2

Link zur Leseprobe

"Über Österreich zu schreiben ist schwer" - und doch haben fast alle Schriftsteller dieses Landes auch immer wieder über ihre "Heimat" geschrieben. Die Anführungszeichen, die den Begriff umschließen, sind allerdings wohl erst ein Charakteristikum des 20. Jahrhunderts, vor allem dessen zweiter Hälfte. Und Texte, die nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden, Texte, die nach einer Positionierung der Zweiten Republik suchten, Texte, die Österreichs Umgang mit der Vergangenheit behandeln, Texte, die auf die "Wende", die jüngsten politischen Entwicklungen in Österreich reagieren, solche Texte sind Inhalt der vorliegenden Anthologie.

Was den Band besonders interessant macht, ist einerseits eine Gegenüberstellung der Gegensätze und andererseits ein Deutlichmachen verschiedener Kontinuitäten. Gerade in den ersten Jahren nach 1945 schieden sich die Geister in ihren Österreich-Betrachtungen. Während etwa Max Mell, Bruno Brehm und viele andere die Opfer-Rolle des Landes betonten und ihre betont "unpolitische" Verklärung des Landes doch unweigerlich an Blut und Boden denken lässt, regte etwa Alexander Lernet-Holenia an, auf andere Weise an die Vorkriegstraditionen anzuknüpfen, an kulturelle Werte und eine Kaffeehausgemütlichkeit, der wohl heute noch viele nachtrauern - mit oder ohne Nostalgiewellen, die in regelmäßigen Abständen (nicht nur) Österreich überschwemmen.

Der Herausgeber Gerald Leitner lässt keinen Zweifel daran - und weist auch im Vorwort darauf hin - dass bei der Auswahl der Texte nicht immer ihre literarische Qualität im Vordergrund stand: manche Beiträge haben den einzigen Vorzug, eine bestimmte Geisteshaltung zu repräsentieren, die jeweils für eine gewisse Periode der österreichischen Geschichte charakteristisch war. Dass verschiedene Versuche und Modelle von Vergangenheitsbewältigung in den meisten Beiträgen eine große Rolle spielen, versteht sich von selbst. Und die Zusammenstellung ist äußerst vielseitig.

Konservativen Texten (vor allem aus der Nachkriegszeit) stehen Beiträge von Ilse Aichinger, H. C. Artmann, Friedrich Achleitner, Erich Fried, Gerhard Fritsch u.a. gegenüber, die allesamt einen "Aufruf zum Mißtrauen" darstellen, wie Aichinger programmatisch festhält. Besonders eindrucksvoll in diesem Zusammenhang ist die Gegenüberstellung (die Texte finden sich tatsächlich auf zwei gegenüberliegenden Seiten) von Max Mells reichlich kitschigem Machwerk "Heimat" und Herta Staubs düsterem Gedicht "Donau 1945", einer Ruhe nach dem Sturm, in der Trauer und Trostlosigkeit erst so richtig an die Bewusstseinsoberfläche gelangen können.

Naturgemäß wenig erbaulich auch die beiden Kapitel "Niemalsland" und "Die Lufthoheit über den Stammtischen", in denen u. a. Ingeborg Bachmann, Felix Pollak, Hans Lebert, Ernst Jandl, Gerhard Rühm oder Peter Turrini einer Österreich doch weit verbreitete Tendenz nachgehen: einer eigenartige Mischung von Vergessen bzw. Verdrängen und einer Pflege von Traditionen, die mit humanistischen Werten schwer in Einklang zu bringen sind. Der homo austriacus präsentiert sich hier nicht gerade im vorteilhaftesten Licht.

Und doch steuert der Leser in einem sehr weichen Übergang auf den Hauptteil der Anthologie zu, in dem "Aus diesen Tagen: In Liebe, Österreich" Gegenwartsautoren sich (teilweise in Originalbeiträgen) Gedanken machen über die Entwicklung des Landes. Und nicht nur schwarz malen, und vor Übertreibungen warnen, und ebenso zur Achtsamkeit aufrufen. Auch heute sind sich die Schriftsteller (Elfriede Jelinek, Gerhard Roth, Robert Menasse, Antonio Fian, Marlene Streeruwitz etc.) keineswegs einig in der Bewertung der "Lage der Nation". Auch wenn sie alle, jeder für sich, ihre Opposition zu den derzeit regierenden Parteien verkünden, mehr oder weniger radikal, mehr oder weniger logisch oder emotional begründet, mit mehr oder weniger nachvollziehbaren Argumenten. Die Diskrepanzen in der Beurteilung des jüngsten Kapitels österreichischer Geschichte zeigen deutlich die Komplexität des Themas. Tatsächlich, über Österreich zu schreiben ist schwer.

Sabine E. Selzer
28. Dezember 2000

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Schreibworkshop für Mädchen von 10 bis 15 Jahren im Literaturhaus Wien

Do, 29.08.2019 10.00 bis 13.00 Uhr Eingang Seidengasse 13 Du schreibst gerne Geschichten,...

Junge LiteraturhausWerkstatt

Mi, 11.09.2019, 18.00–20.00 Uhr Schreibwerkstatt für 14- bis 20-Jährige Du schreibst? Du bist...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literaturfestivals in Österreich

Bachmannpreis in Klagenfurt, Tauriska am Großvenediger, Ö-Tone und Summerstage in Wien – der...