logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Benedikt Ledebur: Poetisches Opfer.

Klagenfurt: Ritter, 1998.
232 S., brosch.; öS 260.-.
ISBN 3-85415-221-3.

Link zur Leseprobe

Benedikt Ledebur ist ein Dichter des Systems; und dies in einem mehrfachen, vielleicht umfassenden Sinn. Sein "Poetisches Opfer" folgt an der Oberfläche einem ineinander verzahnten Geflecht von verschiedenen Strophenformen (es beginnt mit einem siebenzeiligen Rondell, quasi als Ursprung und Quelle, das um seinen Mittelvers gespiegelt ist; dieses wird potenziert zu weiteren Rondellen, so daß aus jeder der sieben Zeilen sieben siebenstrophige Gedichte werden; dazwischen eingestreut je zwei Sonette, also insgesamt je 14 Sonette, die wieder einen Sonettenkranz bilden - d. h. die ersten Zeilen dieser 14 Sonette werden am Ende untereinandergeschrieben und formen so das 15. Sonett, das sogenannte Meistersonett; zwischen diese Konstruktion setzt Ledebur noch die Strophenform der Sestine, eine nach ihrem Bauplan sehr aufwendige 6-strophige, 39-zeilige Strophenform).

Dieses Oberflächensystem kann man sich relativ leicht erschließen, es bildet die frei und bewußt gewählte Form als ein fertiger Topf, in den die Inhalte - die Verse - einschießen müssen. Wie Ledebur diesen Topf füllt, wie ihm die Verse zusammenschießen, erhellt das unentschiedene Verhältnis von dichtendem Handeln und dichtendem Erleiden. Ist der Dichter der Urheber, der Beherrscher seines poetischen Systems, oder ist er der Erleidende, Unterliegende unter ein System von gesetzten oder uneingestandenen Systemzwängen? Dies die Frage, die in Ledeburs "Poetischem Opfer" auf dem Spiel steht (und nicht - wie es manche Poetiken der Moderne nahelegen - als eine Frage, deren Beantwortung in die zweite Richtung schon vorweggenommen ist).

Das strophische Oberflächensystem ist aber nicht das einzige Kalkül der Gedichte. Auf der Ebene kleinerer sprachlicher Einheiten zieht Ledebur die Register moderner Textgeneration (Anagramm, Minimalpaarvertauschung, Assonanz (phonetische Anschlüsse), Antonyme, Homonyme etc.).

Kleinste sprachliche Einheiten und strophische Oberflächenstruktur haben etwas gemeinsam: So unüberschaubar und schwierig sie auch wirken mögen, sind sie doch prinzipiell nachvollziehbar, angebbar und systematisierbar. Diesem aktiv systematisierten und systematisierbaren Textprinzip konkurriert die Ebene der sprachlichen Bedeutung, die sich in den und durch die Gedichte einstellt. Auf dieser Ebene weiterreichender Bild- und Motivkomplexe verschränkt der Autor z. B. in den Rondellen das Motiv der Schlacht und des Morgenlandes mit dem Komplex der Schrift und des sprachlichen Zeichens; oder in den Sonetten z. B. das Motiv des Ich und Du mit der schöpfenden und der kultivierten Natur. Der Ausdruck Komplex deutet es schon an: Auf dieser Ebene des poetischen Systems herrscht geringere Rigidität, ist mehr Raum für Assoziation und Spekulation.

So differenzieren sich im poetischen System des "Poetischen Opfers" zwei Teilsysteme von unterschiedlicher Rigidität und Beschreibbarkeit aus, die einander beeinflussen und bedingen: das formal beschreibbare Konstrukt (der Strophen, der Textgenerierung) und die unfaßbareren, bildlichen Sprachelemente werden als Aufeinanderprall von systematischem und assoziativem Fortgang vorgeführt.
Überrraschend und entgegen einer geläufigen Vorausannahme stellt sich im Textverlauf folgender Effekt ein: Das scheinbar Starre, Dogmatische (des Kalküls, des formalen Korsetts) erweist sich als durchschaubar und unterwerfbar, mithin dem Autor geläufig; er wird durch es geradezu "frei". Das Dunkle, Unüberschaubare der Bilder, Übertragungen und Idiome hingegen, das geläufig als das "Freie" bezeichnet wird, scheint uneingestandenen Systemzwängen zu folgen, mithin geradezu als Einengung einer wie auch immer verstandenen poetischen Freiheit.

Thomas Eder
7. April 1998

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Sehr geehrte Veranstaltungsbesucher/innen!

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns, wenn wir Sie im September...

Ausstellung
Gerhard Roth: Spuren. Aus den Fotografien von 2007 bis 2017

12.06. bis 29.08.2018 Ausstellung Gerhard Roth, einer der bedeutendsten Autoren der Gegenwart,...

Jung-Wien: Positionen der Rezeption nach 1945

08.05. bis 29.08.2018 Ausstellung | Foyer Jung-Wien war ein Literaturkreis im frühen 20....

Tipp
flugschrift Nr. 24 von Lisa Spalt

Wenn Sie noch nie etwas vom IPA (dem Institut für poetische Allltagsverbesserung) gehört haben,...

Literaturfestivals in Österreich

Sommerzeit - Festivalzeit! Mit Literatur durch den Sommer und quer durch Österreich: O-Töne in...