logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Christian Mähr: Semmlers Deal.

Roman.
Wien: Deuticke im Paul Zsolnay Verlag, 2008.
272 S.; geb; EUR (A) 20,50.
ISBN 978-3-552-06077-7.

Link zur Leseprobe

Michael Krüger, der Verleger des Münchner Carl Hanser Verlages, spottete vor gar nicht langem, aus Vorarlberg, dem westlichsten Bundesland Österreichs, kämen mehr und vor allem bessere Schriftsteller als aus der gesamten Schweiz. So wurde 2007 auch zum "annus mirabilis", zum Wunder- und Jubeljahr austriakischer Gegenwartsliteratur erklärt von einem Journalisten aus – der Schweiz. Dieser Trend scheint nicht zu verebben. Denn nun legt, nach sechs Jahren Pause, in die ein Verlagswechsel fiel, der 1952 in Vorarlberg geborene und noch heute dort lebende Christian Mähr einen neuen, raffiniert konstruierten Roman vor. Mähr, studierter Biologe, Radiojournalist, Bienenzüchter und nicht zuletzt auch ein talentierter Hobbykoch, zählt zu jener Fraktion in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, die amerikanisch geprägt ist und kraftvoll, schnell, direkt und ohne allzu große Umwege erzählen will. Die intelligent erzählen will. Und das auch tut. Und dieses gar nicht leichte Genre meistert und souverän beherrscht.

Der 1952 in Nofels bei Feldkirch geborene Mähr hat schon in Büchern wie "Simon fliegt" (1998) oder "Die letzte Insel" (2001) mit viel Augenzwinkern rezente, sehr diesseitige Realität mit märchenhaften, ja wundersamen Begebenheiten verbunden. Auf diese Kombination greift er in "Semmlers Deal" wieder zurück – reichlich mysteriös sind die Geschehnisse um den reichen Erben und Unternehmensberater Semmler, dem in Gestalt einer Frau, die er aus einem reißenden Fluss vor dem Ertrinken rettet, das Schicksal begegnet. "Do ut des", ich gebe, damit mir gegeben wird, so lautet die Basis des Fatums fürderhin. Der One-Night-Stand mit dieser angeblichen Haushälterin eines Pfarrers, die allerdings rasch ein merkwürdig gebrochenes Verhältnis zur Metaphysik und Transzendenz offenbart, entpuppt sich bei Mähr als Mär von Aufstieg und Fall, von Blendung und Verblendung, von Krimi und Märchen, als Union von Thriller und Philosophie.

Sofern Semmler für seinen Wunsch einen Deal mit dem Universum schließt und etwas Adäquates einsetzt, erhält er etwas dafür, etwas Größeres und Liebreizendes und von ihm Begehrtes. So gewinnt er eine Frau und verliert sein Haus. So setzt er später in diesem faustisch-diabolischen Pakt seinen Wohlstand und schließlich seine Gesundheit ein, um Tochter und Ehe zu erhalten. Und um am Ende wieder alles verloren und eingebüßt zu haben. Was so scheinbar einsträngig daherkommt und süffig zu lesen ist, entpuppt sich als philosophischer, ja als geradezu theologischer Gedankenroman. Wie auch als kritischer Kommentar zu einer fortgeschrittenen, sich zusehends im Virtuellen abspielenden Weltökonomie. Analogien zum kapitalistischen Wirtschaftssystem sind nicht von der Hand zu weisen: Wo es Gewinner gibt, und zwar keineswegs virtuelle, sondern ganz diesseitige, muss es zwangsläufig auch Verlierer geben.

Mähr wäre nicht der intelligente Zeitbeobachter, studierte Naturwissenschaftler und sorgsame Bienenzüchter, würde er nicht noch ein abgefeimtes Finale ersinnen. "Semmlers Deal" ist ein hochintelligentes, famoses Stück Prosa, das – vor allem in den Dialogen – ebenso unterhaltsam wie präzise durchdacht ist. Dass angesichts so sicher gehandhabter dramaturgischer Kniffe bereits nach einer Verfilmung durch den ORF gerufen wird, verwundert nicht. Auch nicht, dass es bereits Leser gibt, die diesen Roman dezidiert nicht eintauschen mögen. Ein Schelm, wer Böses denkt, dass der Deuticke Verlag seit einigen Jahren zum Carl Hanser Verlag gehört ...

Alexander Kluy
6. August 2008

Originalbeitrag

Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Gabriele Petricek Die Unerreichbarkeit von Innsbruck (Sonderzahl, 2018)
Jürgen Berlakovich Tobman (Klever, 2018)

Fr, 21.09.2018, 19.00 Uhr Neuerscheinung Herbst 2018 | Buchpräsentationen mit Lesungen &...

Super LeseClub mit Diana Köhle & Didi Sommer

Mo, 24.09.2018, 18.30-20.30 Uhr Leseclub für Leser/innen von 15 bis 22 Jahren Wir treffen uns...

Ausstellung
ZETTEL, ZITAT, DING: GESELLSCHAFT IM KASTEN Ein Projekt von Margret Kreidl

ab 11.06.2018 bis Juni 2019 Ausstellung | Bibliothek Der Zettelkatalog in der...

Cognac & Biskotten

Das schräge Tiroler Literaturmagazin feiert seinen 20. Geburtstag und präsentiert sich mit einer...

Tipp
flugschrift Nr. 24 von Lisa Spalt

Wenn Sie noch nie etwas vom IPA (dem Institut für poetische Allltagsverbesserung) gehört haben,...

Literaturfestivals in Österreich

Sommerzeit - Festivalzeit! Mit Literatur durch den Sommer und quer durch Österreich: O-Töne in...