logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Selma Mahlknecht: Im Kokon.

Erzählung.
Bozen: Edition Raetia, 2007.
167 S.; geb.; Euro 19,-.
ISBN 978-3-7283-282-0.

Link zur Leseprobe

"Kann eigentlich eine Frau eine Frau heiraten?"

Als ich die Stimme zum ersten Mal hörte, hatte ich mir gerade im Gedörn den Oberarm geritzt. Ich war ins niedere Gesträuch, das ein Fichtenwäldchen umgab, gekrochen, um Pilze zu finden oder einen Fuchsbau oder wenigstens eine Maus, und nun rannen mir dünne Blutfäden den Ellbogen hinunter. (S. 7)

So eröffnet die aus Meran stammende Selma Mahlknecht ihre Erzählung und bereitet die LeserInnen behutsam auf eine Geschichte des Suchens, Verirrens, Entdeckens und Sich-Verletzens vor. Mit dem Titel legt sie auch das Programm des Textes auf den Tisch: "Im Kokon" ist eine Erzählung über eine Metamorphose. Im Verlauf von etwa 15 Monaten durchbricht die Ich-Erzählerin, ein etwa zwölfjähriges Mädchen, den Panzer ihres Kindheitskokons und betritt nach schmerzvollen Erfahrungen befreiendes Neuland. Das Mädchen ist eine mittelmäßige, eher antriebsschwache Schülerin, die die unerfreulichen Mechanismen in Schule und Familie durchschaut, verachtet und mutig bekämpft. Als Sandwich-Kind hat sie es nicht leicht zuhause und so verbringt sie viel Zeit im Freien, wo die Natur, der Wald im Besonderen, immer wieder zu einem Raum der Selbstfindung wird. Waldszenen sind es auch, die dem Text einen symbolträchtigen Rahmen geben.

Erzählimpuls ist eine Stimme, die das Mädchen eines Tages in ihren Bann zieht. Sie gehört einer schwangeren Frau, die dem werdenden Kind in ihrem Bauch Einschlafgeschichten erzählt. Diese Stimme, das geheimnisvolle Ambiente des einsamen Hauses, die Geschichten und die offenkundige Zärtlichkeit der jungen Frau mit Namen Nelly – all das wirkt wie Magie auf die Protagonistin. Sie fühlt sich "wie verhext" und ahnt eine "Ungereimtheit, die allmählich und für immer (ihr) Leben verbog" (S. 15). Mit der magischen Kraft von Stimme und Geschichte verweist Selma Mahlknecht gleich zu Beginn auf die Zauberkraft von Erzählungen: Ähnlich Katalysatoren kann eine Erzählung, kann Literatur Veränderungen, Verwandlungen auslösen, beschleunigen, abschließen.

In einem ersten Gespräch mit Nelly bekommt die Ich-Erzählerin eine "Weltwahrheit" (S. 19) vorgesetzt, die Neugier weckt und das Mädchen erschauern lässt: "Alle tun das, was sie tun, weil es notwendig ist. Sie wissen es nur nicht." (S. 18) Eine verschwommene Ahnung erfasst die Puppe im Kokon und erfüllt sie mit unbändiger Sehnsucht "nach Sicherheit, nach Letztgültigkeit"; in ihr regt sich der "Wunsch, unverrückbar fest zu stehen in der Welt, die ringsum dröhnt und scheppert und sich stets neu mit sich selbst überwirft" (S. 19).

Nelly, die selbst auf der Suche nach alternativen weiblichen Lebensentwürfen ist, bestimmt im folgenden Jahr das Leben der Protagonistin, die von der Überzeugung getrieben wird, dass Liebe sie mit Nelly verbindet: "Da half kein Leugnen mehr. Das war die Liebe" (S. 22) Das ist der Beginn einer heftigen Bindung, die im Mädchen auch homoerotische Gefühle auslöst. Auf zarte Anfragen im Familienkreis hat der Vater eine klare Antwort bereit: "Frauen lieben nur Männer, und basta." (S. 26) Das Mädchen ist erschüttert, steht doch die Lebensgemeinschaft mit Nelly im Lebensplan, der die aufbrechende Erotik mit einschließt, bereits fest: "Zwei Zauberfrauen würden wir sein, im Einklang mit der Natur, barfuß tanzend im Wald. Noch musste ich so viel lernen, aber das Ziel stand mir klar vor Augen." (S. 29)

Vor der Ich-Erzählerin liegt nun ein mitunter quälender Weg körperlicher und geistiger Reifung durch ein Labyrinth von Gefühlen, Erfahrungen und Entdeckungen; seinen Höhe- und Wendepunkt erreicht er und in den dramatischen Umständen einer schwierigen Geburt, die Nelly an den Rand des Todes bringen. Am Ende "bröckelt die Fassade" an den "Luftschlössern" der Pubertät (S. 152), das Mädchen löst sich von der einstigen "Zauberfrau" (S. 153), fühlt sich befreit und mit Stolz erfüllt, hat es doch diese Metamorphose aus eigener Kraft geschafft. Die in diesem Sinne Neugeborene sieht die ihr nahen Menschen in einem anderen Licht, definiert sich neu und ist "berauscht" von "der ziellosen Freiheit", den "vielen Möglichkeiten", von denen ihr Leben "nur eine" sein würde (S. 166f). Geschickt setzt die Autorin an das Ende ihrer Erzählung einen programmatisch zu deutenden Dialog: Aus dem einst belächelten "Klassenkaiser Holger" ist ein wertvoller Wegbegleiter geworden, den der geschlüpfte Schmetterling an seiner Seite zu schätzen weiß.

Einfühlsam und treffsicher gestaltet Selma Mahlknecht diese Studie über eine pubertäre Krise und erweist sich als versierte Erzählerin, die verschiedene Formen gekonnt einsetzt: Der häufige Wechsel von Erzählerrede, inneren Monologen und knappen Dialogen hält den Text stets nah am Leben. Viel Reiz, Kraft und Anschaulichkeit bezieht die Erzählung aus ihrer weitgehend authentischen Adoleszenzsprache. Nur selten blickt die Ich-Erzählerin aus größerer zeitlicher Distanz auf jene turbulenten Jahre zurück und greift dann zum glatten Idiom der Erwachsenen, das leider hin und wieder auch in die Sprache der Pubertierenden eindringt. Alles in allem aber ist der Text nachvollziehbar und glaubwürdig. Darin liegt nicht zuletzt sein Wert: Die Lebensnähe und emotionale Dichte laden zur Identifikation ein. Junge LeserInnen werden sich mit Sicherheit in dieser Geschichte finden und dürfen an deren Ende beruhigt feststellen: Auch wenn Gott "ein unendlich trauriger Kerl" ist, der nur "dabeistehen und zusehen" kann, wie "das Unvermeidliche" geschieht (S. 83), können, ja müssen Krisen und Phasen radikaler Orientierungslosigkeit durchwandert werden, um zu mehr Klarheit, Sicherheit und einem neuen Stück Freiheit zu gelangen.

Mit "Im Kokon" ist Selma Mahlknecht eine ehrliche, realistische und zugleich ermunternde Adoleszenzerzählung gelungen, die nicht nur anregend zu lesen ist, sondern es in sich hat, hilfreich zu sein. Ein Buch, das (auch) wertvolle Impulse für Gespräche in Klassenzimmern geben kann und dem nicht zuletzt deshalb viele LeserInnen zu wünschen sind.

Herbert Först
23. Februar 2009

Originalbeitrag

Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Slam B = Slam B.ock VII

Fr, 16.11.2018, 20.00 Uhr Poetry Slam für Bock auf Kultur, alle Spenden gehen 1:1 an die...

„LEBENSLANG“ – PODIUM Herbstheft

Mo, 19.11.2018, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation & Lesungen Lebenslang ist mehr als das...

Ausstellung
Küche der Erinnerung. Essen & Exil

25 Jahre Österreichische Exilbibliothek. Ausstellung von 01. Oktober 2018 bis 10. Januar 2019

Tipp
flugschrift 25 von Ruth Weiss

Soeben ist die Jubiläumsausgabe der flugschrift erschienen. Sie wurde von der in den USA lebenden...

Literaturfestivals in Österreich

Kennen Sie die Europäischen Literaturtage in Spitz an der Donau? Den Blätterwirbel in St. Pölten?...