Westend Stories – Topografie des Exils


Erinnerungsspaziergang durch Wien Neubau, © Literaturhaus Wien

Sa, 26.09.2020, 11.00 Uhr

Stadtspaziergang mit Ursula Seeber (Gesellschaft der Freunde der Österreichischen Exilbibliothek), Brigitte Mayr und Michael Omasta (SYNEMA, Gesellschaft für Film und Medien).

Ruth Klüger, Fritz Hochwälder, Mimi Grossberg, Karl Farkas und viele andere Kulturschaffende lebten und arbeiteten in Wien-Neubau, damals wie heute ein kulturell und kreativ ambitionierter Bezirk. So war etwa die Neubaugasse mit ihren Produktions- und Verleihfirmen das Herzstück der österreichischen Filmbranche seit ihren Anfängen. Wohnhäuser, Ateliers, Theater, Kinos, Cafés und Redaktionen sind topografische Anknüpfungspunkte, um Geschichten von Verfolgung und Exil zu erzählen und die Erinnerung an die Menschen, die hier lebten, lebendig zu halten.

Eintritt frei, beschränkte Teilnehmer_innenanzahl.
Anmeldung erforderlich bei nora.waiow3hlchwk@exi41mslfps0+orsc/hm7hung.ac.8mat bis 23. September 2020.
Treffpunkt wird nach Anmeldung bekanntgegeben.

Der Spaziergang ist Teil der Reihe Topografie des Exils – eine Kooperation der ÖSTERREICHISCHEN EXILBIBLIOTHEK mit der GESELLSCHAFT DER ÖSTERREICHISCHEN EXILFOSCHENUNG (ÖGE) und SYNEMA – GESELLSCHAFT FÜR FILM UND MEDIEN. Zwei weitere Spaziergänge finden Ende September statt:
Hier gelangen Sie zum Spaziergang „Wiener Verortungen“ (5. September) mit Christoph Reinprecht und Nora Walch.
Hier gelangen Sie zum Spaziergang „Schichten der Erinnerung und wie sie gemacht werden“ (25. September) mit Peter Pirker.
Hier kommen Sie zur Einladung.