logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Ein verborgenes Netzwerk – Zu Gast bei Alois Vogel von 1953 bis 1966


Gerhard Spring: Collage mit Einladungskarten von Alois Vogel

Di, 29.01.2019, 19.00 Uhr

Ausstellungseröffnung

Die erhalten gebliebenen Einladungen belegen insgesamt 114 private Abendveranstaltungen zwischen 1953 und 1966, die Vogel "Dienstag-Abende" nannte, wohl in Anspielung an Stéphane Mallarmés legendäre Mardis.
Zur Eröffnung sprechen eine Expertin und ein Experte zu Alois Vogels Werk:
Martina Schmidt (Deuticke Verlag) über die Arbeit an der fünfbändigen Werkausgabe (1998 bis 2002) und Michael Hansel, Betreuer des Nachlasses von Alois Vogel im Österreichischen Literaturarchiv / ÖNB.
Im Anschluss beteiligen sich beide an einer improvisierten Wiederaufnahme der Dienstag-Abende, bei der Lyrik und Prosa-Beispiele von Alois Vogel und seinen beiden Mitstreitern Alfred Gesswein und Wilhelm Szabo vorgestellt werden.
Als Ehrengast liest Ilse Tielsch, die 1965 bei einem von Vogels Dienstag-Abenden eingeladen war, eigene Texte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Slam B Revue mit Diana Köhle & Special Guest - online

Fr, 26.02.2020, 20.00 Uhr Poetry Slam Die Veranstaltung kann über den Live Stream auf unserer...

Eva Schörkhuber Die Gerissene (Edition Atelier, 2021) - online

Mi, 03.03.2021, 19.00 Neuerscheinung Frühjahr 2021 / Buchpräsentation mit Lesung, Gespräch &...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

verlängert bis 22.04.2021 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch...

Tipp
Zum Nachsehen: Der großartige Zeman Stadlober Leseklub Adventskalender

Um den Advent und den zweiten Lockdown ein bisschen zu versüßen, wurde im Dezember 2020 der...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neu: Xaver Bayer, Irene Diwiak, Sandra Gugic und Cornelia Travnicek!