logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

open mike 2018 on tour


Gewinner/innen des 26. open mike (v.li.n.re.): Yade Yasemin Önder, Lara Rüter, Caren Jeß, Kyrill Constantinides Tank, Foto: © Mirko Lux

Caren Jeß, Foto: © Mirko Lux

Yade Yasemin Önder, Foto: © Mirko Lux

Lara Rüter, Foto: © Mirko Lux

Kyrill Constantinides Tank, Foto: © Mirko Lux

Mi, 27.03.2019, 19.00 Uhr

Lesungen der open-mike-Preisträger/innen 2018

Der seit 1993 jährlich stattfindende open mike ist der wichtigste Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur. Autor/inn/en wie Kathrin Röggla, Terézia Mora oder Tilman Rammstedt wurden hier entdeckt.

Von 17. bis 18. November 2018 ging der 26. open mike im Heimathafen Neukölln in Berlin über die Bühne. Aus rund 500 Einsendungen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich wurden 20 Finalist/inn/en ausgewählt, die in maximal 15 Minuten Lesezeit unveröffentlichte Texte vortrugen. 
Die Jury, der 2018 Lucy Fricke, Katja Lange-Müller und Steffen Popp angehörten, vergab drei mit jeweils € 2.500 dotierte Preise: einen Prosapreis - an Yade Yasemin Önder - und zwei Lyrik-Preise an Kyrill Constantinides Tank und an Lara Rüter für Gedichte.
Der Preis der taz-Publikumsjury ging an Caren Jeß.
Diese vier Gewinner/innen lesen im Literaturhaus Wien aus ihren prämierten Texten und sprechen über ihre  Wettbewerbserfahrungen.
Moderation:
Diana Köhle

Caren Jeß, geb. 1985, schreibt Dramatik und Prosa. Mit ihrer Ballade von Schloss Blutenburg schlägt sie die Brücke ins lyrische Feld. Sie studierte Neuere deutsche Literatur, Musik und Schauspiel. 2017 gewann sie mit Deine Mutter oder Der Schrei der Möwe den 3. Platz des Osnabrücker Dramatikerpreises. 2018 erhielt sie für ihr Stück Bookpink den Münchner Förderpreis für deutschsprachige Dramatik (Residency). Gegenwärtig ist sie nominiert für den Retzhofer Dramapreis 2019. Sie arbeitet an einem Roman.

Yade Yasemin Önder, geb. 1985 in Wiesbaden, studierte Literatur- und Sozialwissenschaften an der HU Berlin und Literarisches Schreiben am Deuten Literaturinstitut Leipzig. Ihr erstes Theaterstück Kartonage wurde im Rahmen der Autorentheatertage am Burgtheater in Wien uraufgeführt. Diverse Stipendien und Veröffentlichungen in Anthologien. Sie lebt in Berlin.

Lara Rüter, geb. 1990 in Hannover, studierte Kulturwissenschaften in Hildesheim und Literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Mitherausgeberin der Anthologie Tippgemeinschaft 17. Veröffentlichungen in Anthologien und Zeitschriften, u. a. BELLA Triste, Randnummer, Lyrik von Jetzt 3. Lebt in Leipzig.

Kyrill Constantinides Tank, geb. 1990 in München, studierte dort Kunstpädagogik an der Akademie der bildenden Künste. Hier machte er erste Erfahrungen mit Live-Auftritten und Performances, sowohl solo als auch in Kollektiven und Bands (i.e.org.i.e.n / LadeKabel / Lappenforum). Neben bildhauerischen und malerischen Tätigkeiten entwickelte er seine performative Praxis weiter, in der der gesprochene Text Hauptakteur wurde. Während eines Auslandssemester in Athen bespielte er mit seinen Freunden den selbstorganisierten Ausstellungsraum Circuits and Currents über den Radiosender CircuitsOnAir mit Soundcollagen, Live-Improvisationen und Diskussionen.

(Eine Veranstaltung des Hauses für Poesie und der Crespo Foundation in Kooperation mit dem Literaturhaus Wien und der Zeitschrift Volltext)


Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Ein Album für die Ewigkeit – Bodo Hell zu Gast bei Fritz Ostermayer

Di, 26.03.2019, 19.00 Uhr Autor/inn/en reden über Musik und Textproduktion Ich befürchte, dass...

Zeitgenössische Lyrik aus Österreich – Die Reihe Limbus Lyrik

Fr, 29.03.2019, 19.00 Uhr Verlagspräsentation | Neuerscheinungen Frühjahr 2019 |...

Ausstellung
Ein verborgenes Netzwerk – Zu Gast bei Alois Vogel von 1953 bis 1966

30.01.2019 bis 18.04.2019 In Alois Vogels Haus in Pulkau fand sich eine kleine Archivbox mit über...

Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

Bücherflohmarkt von 18.03. bis 11.04.2019

Mit neuwertigen Spendenbüchern und Dubletten - darunter viele aktuelle literarische Titel. Der...