logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Ins Deutsche übersetzt von … Annette Wunschel im Gespräch mit Alexander Sitzmann


Annette Wunschel, Foto: Macho Fotostudio Charlottenburg

Alexander Sitzmann, Foto: Valzhyna Mort

Di, 02.04.2019, 19.00 Uhr

Lesung & Gespräch

Annette Wunschel übersetzt seit 2010 das Gesamtwerk des niederländischen Kulturhistorikers Johan Huizinga (1872–1945). Nach einer Edition der Briefe erschien 2018 ihre Neuübertragung von Herbst des Mittelalters.
Alexander Sitzmann spricht mit Annette Wunschel über historisches Übersetzen und Übersetzen aus der "Nachbarsprache" Niederländisch.

Annette Wunschel studierte Germanistik und Komparatistik, war Lektorin u. a. bei Suhrkamp und Hanser. 2016 wurde sie mit dem Else-Otten-Preis für die beste Übersetzung aus dem Niederländischen ins Deutsche ausgezeichnet.

Alexander Sitzmann übersetzt aus dem Bulgarischen, Makedonischen, Norwegischen, Dänischen und  Isländischen und wurde 2016 mit dem Österreichischen Staatspreis für literarische Übersetzung ausgezeichnet.

(Eine Veranstaltung der IG Übersetzerinnen Übersetzer)

 

 

 

 


Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Protokoll, Poesie, Pose – Zum Wandel des Tagebuchs in Form, Struktur und Zielsetzung

Do, 23.05.2019, 10.00–18.00 Uhr Symposium mit Vorträgen & Podiumsgesprächen Tagebücher sind...

Margret Kreidl – Zettel, Zitat, Ding: Gesellschaft im Kasten

Fr, 24.05.2019, 19.00 Uhr Finissage mit Text- und Musikbeiträgen Begrüßung: Robert Huez (Leiter,...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...