logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Ach! Reden über die Liebe — Internationales Literaturfestival Erich Fried Tage 2017


The Greenaway Alphabet – Peter Greenaway und seine Tochter Zoë

Filmplakat zu Goltzius & the Pelican Company

Programmänderung!

Mi, 29.11.2017 | Schwerpunkt Film

Achtung! Dieser Abend findet im Filmcasino, Margaretenstr. 78, 1050 Wien statt.
Zählkarten für beide Veranstaltungen ab 18.00 Uhr im Filmcasino.

19.00 Uhr
Begrüßung:
Susanne Schaefer-Wiery

(Bezirksvorsteherin Wien 05)

Österreichpremiere
Saskia Boddeke
:
The Greenaway Alphabet

(Dokumentarfilm, 68 min, 2017
)
Einleitung & Gespräch:
Thomas Ballhausen

(Autor & Filmexperte)
"A steht für Alphabet", sagt Peter Greenaway.

"Nein, A steht für Autismus", die 16-jährige Tochter Zoë. "Daddy, du bist autistisch. Du schaust mir nicht mal in die Augen, wenn du mit mir sprichst … Du hast keine Freunde!"

"Das mag wahr sein, aber so habe ich wahrscheinlich auch keine Feinde."

Die spielerischen Gespräche zwischen Peter Greenaway und seiner 16-jährigen Tochter Zoë stehen im Zentrum dieses zutiefst persönlichen Porträts – dabei schrecken die Protagonisten auch vor schmerzlicheren Themen nicht zurück; wir hören, dass Greenaway zwei seiner Kinder seit Jahren nicht mehr gesehen hat. Und später fragt Zoë ihn unter Tränen, ob er nicht einmal aufhören kann, wie ein Kommentator zu sprechen.
Immer wieder treffen ihre spontanen Fragen ins Schwarze und ermöglichen so Greenaways Frau, der Multimediakünstlerin Saskia Boddeke, ein Porträt nicht nur des Künstlers, sondern auch des Vaters zu zeichnen.
Veranstaltung in Anwesenheit von Saskia Boddeke
(Film und Gespräch in englischer Sprache)

21.00 Uhr 
Österreichpremiere
Goltzius and the Pelican Company (OF, 128 min, 2012, Regie: Peter Greenaway)
Einleitung: Thomas Ballhausen
Goltzius and the Pelican Company (2012) basiert auf dem Leben des niederländischen Malers und Kupferstechers Hendrick Goltzius (um 1600). Ekkehard Knörer schreibt in der taz: "Auch sonst trägt alles die Handschrift des Meisters: die Verknüpfung von Kunst, Bibel, Manierismus und Pornografie; die vom Barock inspirierte Musik, schon lange nicht mehr von Michael Nyman, sondern hier vom Cellisten Marco Robino; und vor allem die Behandlung des Kinos als Verfahren der Stapelung, Schichtung und des Ineinanderkeilens von Bildern."
(Film in englischer Sprache)

Peter Greenaway, geboren 1942 in Newport in Wales, studierte Malerei und war einige Jahre als Filmcutter tätig. Nach mehreren Kurzfilmen legte er 1982 mit The Draughtsman's Contract (dt. Der Kontrakt des Zeichners) sein gefeiertes Spielfilmdebüt vor und erwarb sich in der Folge einen internationalen Ruf mit komplexen und allegorischen Filmkunstwerken wie A Zed and Two Noughts (1985, dt. Ein Z & zwei Nullen), The Belly of an Architect (1987, dt. Der Bauch des Architekten), Drowning by Numbers (1988, dt. Verschwörung der Frauen) oder The Cook, the Thief, His Wife and Her Lover (1989, dt. Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber). Die multimediale Schaffenskraft Greenaways findet in späteren Jahren vermehrt in digitalen Film- und Fernseh- sowie in Ausstellungs- und Opernprojekten ihren Ausdruck. Greenaway lebt in Amsterdam.
Filme zuletzt: Nightwatching (2007), Goltzius and the Pelican Company (2012), Eisenstein in Guanajuato (2015), in Postproduktion: Walking to Paris (geplanter Filmstart: Frühjahr 2018)

Ausführlichere Informationen finden Sie unter erichfriedtage.com.


Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Ringvorlesung "Der Zeitungausschnitt"

Mi, 22.11.2017, 11.00-13.00 Uhr Ringvorlesung In Zusammenarbeit mit der Abteilung für...

open mike 2017 on tour

Mi, 22.11.2017, 19.00 Uhr Lesung der Preisträger/innen & Gespräch Special Guest: Nico Bleutge...

Ausstellung

Tipp
Neu: flugschrift Nr. 20 von Judith Fischer

Nur durch eine affektiv spannungsgeladene und dabei weitgehend spontane Art des topistischen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...