Das unnötige Rüstzeug, ZUKUMFT


Fr, 13.01.2017, 19.00 Uhr

Studierende des Jahrgangs 2014/2015 des Instituts für Sprachkunst lesen aus ihren Arbeiten

Allesamt haben schon gemeinsam an einem Seminartisch gesessen. Es wurde diskutiert, manchmal war es Prosa, manchmal Lyrik, aber irgendwann ahnte man, worum es dem/der anderen, am Tisch gegenüber, ging.

Gehirne, angelehnte Frauen, Butter für -50%, Schubert mit kleinen Geigen, Reisende im Zug, eine werfende Meerjungfrau, Garfield mit dabei, Abbitte nicht leistend, eine Clownsnase, wo der Himmel zerbricht, weil Wimpern sind, auflaufend die Hügel, Neil Young says no und Heines Frauen lachen böse. Aber die Sprache –

Einführung: Michael Hammerschmid

Lesende: Timo Brandt, Stefan Manuel Eggenweber, Anna-Sophie Fritz, Christiane Heidrich, Luca Manuel Kieser, Marie Luise Lehner, Nastasja Penzar, Felicia Schätzer, Robin Reithmayr, Gerd Sulzenbacher, Patrick Wolf

Michael Hammerschmid, geb. 1972 in Salzburg, lebt als Schriftsteller in Wien, wo er die Lyrik-Festivals Poliversale und Dichterloh in der Alten Schmiede (ko-)kuratiert und am Institut für Sprachkunst der Universität für angewandte Kunst in Wien lehrt. Bücher (Auswahl): die drachen die lachen. gedichte. (Edition Krill, 2013), Nester. Gedichte. (Klever, 2014).