logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Milena Michiko Flašar Herr Kato spielt Familie (Wagenbach, 2018)


Milena Michiko Flašar, Foto: © Helmut Wimmer

Do, 22.02.2018, 19.00 Uhr

Neuerscheinung Frühjahr 2018 | Buchpräsentation mit Lesung & Gespräch

Die Tage dehnen sich, und zugleich schnurrt die Zeit zusammen. Die Uhr läuft ab, dabei könnte es gerade erst losgehen. Ob ein kleiner weißer Spitz daran etwas ändern würde?
Den ehemaligen Kollegen hat er immer beneidet. Um den Ruhestand, sein Motorrad und die neue Freiheit. Doch jetzt steht er selbst frisch pensioniert auf den bemoosten Treppen vor seinem Haus und weiß nicht wohin. Eine Krawatte braucht er nun nicht mehr, zu Hause ist er im Weg, die Kinder sind längst ausgezogen. Ob die junge Frau, die er jüngst auf dem Friedhof getroffen hat, ihm nur etwas vorspielt, vermag er nicht zu sagen. Er ist aus der Übung. Und dennoch nimmt er ihren Vorschlag an, lässt sich von ihrer Agentur "Happy familiy" mal als Opa, mal als Exmann, dann wieder als Vorgesetzter engagieren und trifft auf völlig fremde Menschen und Schicksale. Er spielt seine Rollen gut, und seine Frau bekommt von alledem nichts mit. Sie hat wieder angefangen zu tanzen ... Ein nachdenkliches Buch über Erinnerungen und unerfüllte Träume, über Glücksmomente und Wendepunkte.
Milena Michiko Flašar zeichnet mit wenigen Strichen, beredten Bildern und unnachahmlicher Wärme ein ganz gewöhnliches, ganz einzigartiges Leben.

Lesung: Milena Michiko Flašar
Moderation:
Günter Kaindlstorfer (Literaturkritiker und Autor)

Milena Michiko Flašar, geb. 1980 in St. Pölten, hat in Wien und Berlin Komparatistik, Germanistik und Romanistik studiert. Sie ist die Tochter einer japanischen Mutter und eines österreichischen Vaters und lebt als Schriftstellerin in Wien. Sie veröffentlichte im Residenz Verlag die Bände Okaasan – Meine unbekannte Mutter (2010) und [Ich bin] (2008). Ihr Roman Ich nannte ihn Krawatte (Wagenbach, 2012) wurde über 100.000 Mal verkauft und mehrfach ausgezeichnet – u. a. mit dem Literaturpreis alpha –, stand auf der Longlist des Deutschen Buchpreises und wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt. http://www.milenaflasar.com/


Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
4 x Poesie – Esther Strauß | Lydia Steinbacher | Oravin | Christoph Szalay

Di, 24.04.2018, 19.00 Uhr Lesungen Im Rahmen des vom Literarischen Quartier Alte Schmiede...

Ausstellung
alfred goubran | gerhard maurer – WO ICH WOHNE BIST DU NIEMAND. heimat | identität

05.03. bis 24.05.2018 Der Autor Alfred Goubran und der Fotograf Gerhard Maurer widmen sich in...

Wendelin Schmidt-Dengler (1942–2008)

16.04. bis 30.05.2018 Wendelin Schmidt-Dengler war nicht nur einer der einflussreichsten...

Tipp
OUT NOW – flugschrift Nr. 23 von Kinga Tóth

Kinga Tóths flugschrift, die den Titel SPRACHBAU trägt, ist vorübergehende Begrenzung einer...

Literaturfestivals in Österreich

Während die Literaturszene noch auf der Leipziger Buchmesse weilt, ist Wien schon startklar für die...