logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Prosastücke & Essays "GALIZIEN und die Ränder des Ostens"
Regina Hilber | Robert Schindel | Tom Schulz


Regina Hilber, Foto: © Peter Hodina

Robert Schindel, Foto: © Schueller

Tom Schulz, Foto: © Daniel Hengst

Di, 27.02.2018, 19.00 Uhr

Lesungen & Diskussion auf dem Literaturhaus-SOFA

Bereits zum zweiten Mal bittet Regina Hilber zwei Gäste auf das Literaturhaus-SOFA zum diesjährigen Thema Galizien. Mit im Gepäck haben sie Essays & Prosastücke und jede Menge Vororterfahrungen, über die sie in der Gesprächsrunde reflektieren werden. Die Region in der Westukraine und Ostpolen kann auf viele Literaturgrößen zurückblicken. Die Autorin und die Autoren berichten aber auch über ihre persönlichen Erlebnisse in Lemberg, Tarnow und Drohobytsch.

Regina Hilber, geb. 1970 in Hausleiten, lebt in Wien. Sie schreibt Lyrik, Essays und Prosa. Ihre Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet, ihre lyrischen Zyklen in mehrere Sprachen übersetzt. Einladungen zu zahlreichen internationalen Poesiefestivals und Schreibaufenthalten, zuletzt Ars Poetica in Bratislava und Tsaghkadzor, Armenien; derzeit ist sie die Burgschreiberin in Beeskow/Brandenburg. Veröffentlichte zuletzt Überschreibungen von Wald bis Wien (edition ch, 2017) und Landaufnahmen (Limbus, 2016).

Tom Schulz, geb. 1970 in der Oberlausitz, aufgewachsen in Ost-Berlin, lebt auch heute ebendort. Schreibt Lyrik und Prosa; Kritiker, Herausgeber und Dozent für Kreatives Schreiben. Ausgezeichnet u. a. mit dem Liechtenstein-Preis für Lyrik. Er veröffentlichte zuletzt den Gedichtband Die Verlegung der Stolpersteine (Hanser, 2017), Rheinfahrt. Ein Fluss, seine Menschen, seine Geschichten (Orell Füssli, Zürich 2017 - gemeinsam mit Björn Kuhligk) und Das Wunder von Sadagora. Eine Polnisch-Ukrainische Reise (Edition Azur, 2016).

Robert Schindel, geb. 1944 in Bad Hall, Lyriker, Autor, Regisseur. Die Zeit des Nationalsozialismus überlebte er als Kind jüdischer Kommunisten in Wien. Er war Wortführer der radikalen Studentenbewegung Kommune Wien und Mitbegründer der Gruppe Hundsblume. Er unterrichtet an Schreibwerkstätten und am Institut für Sprachkunst in Wien. Vielfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem Heinrich-Mann-Preis. Veröffentlichte Lyrik, Prosa und Essays, zuletzt bei Suhrkamp den Roman Der Kalte (2013) und den Gedichtband Scharlachnatter (2015).

(In Kooperation mit der Grazer Autorinnen Autorenversammlung)


Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Ringvorlesung "Der Zeitungsausschnitt"

Mi, 24.1., 11.00-13.00 Uhr Ringvorlesung In Zusammenarbeit mit der Abteilung für Vergleichende...

Vicki Baum Makkaroni in der Dämmerung (Edition Atelier, 2018)

Mi, 24.01.2018, 19.00 Uhr Neuerscheinung Frühjahr 2018 | Buchpräsentation mit Lesung &...

Ausstellung

Tipp
flugschrift Nr. 21 – MARK Z. DANIELEWSKI

Dem amerikanischen Autor Mark Z. Danielewski gelang es mit seinem Roman-Debut Das...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...