logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

LUFT | ATEM | LABYRINTH


Herbert J. Wimmer und Marion Steinfellner, Foto: © Literaturhaus Wien

Mi, 22.05.2019, 19.00 Uhr

Poetik-Tanz-Performance

Marion Steinfellner: Text, Sprache, Tanz, Choreografie

Herbert J. Wimmer: Text, Sprache, Darstellung

Michael Fischer: ad-hoc-soundscaping, Feedback Saxofon, Sprache

LUFT ist sowohl die Grenze wie die Verbindung des Menschen zur Welt, zu seiner Umgebung, zu den anderen Wesen. ATEM kann öffnen und verschließen. Wir atmen einander ein, wir atmen einander aus, wir atmen ineinander.

ATEM ist tanzender Rhythmus, Klang und poetischer Text. SPRACHE und WELT lassen sich als LABYRINTH erfahren, durch das wir uns atmend hindurch bewegen.

Marion Steinfellner, geb. 1973, Tänzerin und Dichterin; Studierte Germanistik und Philosophie in Wien und Mexiko und Butoh in Berlin, lebt in Wien. Veröffentlichte zuletzt Nachtwasserlieder – Augenblicksschreibungen (Edition Art Science, 2015) und als Mitherausgeberin (gemeinsam mit Herbert J. Wimmer) Freudenalphabet – Eine Anthologie kommunizierender Poesie (Edition Art Science, 2017).

Michael Fischer arbeitet im Bereich improvisierte/experimentelle Musik; seit 2005 ad hoc soundscapings in Kooperation mit AutorInnen experimenteller Literatur zur gegenseitigen Bedeutungsaufladung von Klang und gesprochenem Wort; Ausarbeitung des feedback_saxophone; Gründung des Vienna Improvisers Orchestra 2004; Tourneen, Festivals, guest-lectures in Europa, Libanon, Kanada, USA, Japan.

Herbert J. Wimmer, geb. 1951 in Melk; Prosa, Lyrik, Essays, Radioarbeiten, fotografische und zeichnerische Arbeiten; veröffentliche zuletzt u. a. SPRACHVORSPIELE – 55 Liebesgedichte, mit 55 Bildern von Marion Steinfellner, (Literaturedition NÖ, 2016), Kleeblattgasse Tokio – 129 Gedichte (Klever, 2017), Interfer – Blaunsteinerbuch (Sonderzahl, 2017), Lockern üben lockern (Hochroth, 2018).

Liege- und Sitzgelegenheiten vorhanden; das Publikum wird gebeten, auch selbst Decken oder Liegematten mitzubringen.

(Unterstützt von Grazer Autorinnen Autorenversammlung und Literar-Mechana)

 

 

 

 

 

 

 

 


Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Der ÖSV präsentiert neue Mitglieder

Mi, 26.06.2019, 19.00 Uhr Uhr Lesungen Was ist der ÖSV? Zuerst denkt man an den Skiverband. Aber...

Junge LiteraturhausWerkstatt on stage

Do, 27.06.2019, 19.00 Uhr Uhr Lesungen Seit 2013 gibt es die monatlichen Treffen der JLHW für 14-...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literarischer Sommerbeginn

Die Literaturtage Steyr läuten am Pfingstwochenende den österreichischen Festival-Sommer 2019 ein,...