Das Erste Wiener Lesetheater präsentiert "Erinnerung an Elfriede Gerstl – Alle Tage Gedichte"


Elfriede Gerstl, Foto: © Herbert J. Wimmer

Mo, 17.06.2019, 19.00 Uhr

Lesung mit Musik

Als jüdisches Kind überlebte Elfriede Gerstl (1932–2009) die Zeit des Nationalsozialismus in Wien in diversen Verstecken. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs maturierte sie und studierte Medizin und Psychologie. Ab 1955 veröffentlichte sie in Literaturzeitschriften. Sie schrieb Gedichte, Essays und kurze Prosastücke und war im Rahmen der Wiener Gruppe aktiv. Besonders dem Thema der Geschlechterrollen hatte sich die engagierte Feministin verschrieben. Erst spät bekam sie die ihr zustehende Anerkennung in Form verschiedener Würdigungen und Preise.

Mit: Eszter Hollósi, Vera Schwarz, Susanna C. Schwarz-Aschner (Textauswahl und Gestaltung), Gabriele Stöger u. a.

Musikalische Umrahmung: Gerhard Ruiss

(Eine Veranstaltung des Ersten Wiener Lesetheaters)