logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Ein Album für die Ewigkeit – Julya Rabinowich zu Gast bei Fritz Ostermayer


Julya Rabinowich, Foto: © Andrew Rhinky

Fritz Ostermayer, Foto: © Pamela Russmann

Do, 15.11.2018, 19.00 Uhr

Musik | Text | Gespräch – Autor/inn/en reden über Musik und Textproduktion

Mutter Künstlerin, Vater Maler, die Tochter Autorin, Dramatikerin, Malerin. Wo bleibt hier die Musik? Von einer komponierenden Tante, einem singenden Onkel ist nichts bekannt. Wir wissen also nicht, ob uns die  in Leningrad geborene Österreicherin womöglich herzensrussisch mit einem Album voller Balalaika-Schwelgerei überrascht oder ganz unsentimental mit harscher Elektronik der dritten oder vierten Wiener Schule. Der nicht ganz unsentimentale Gastgeber hätte durchaus nichts gegen ersteres. Gelesen werden muss freilich auch. Und nachgebohrt in allen Belangen, in denen Wort und Musik sich kreuzen könnten. (Fritz Ostermayer / Leiter der schule für dichtung)

(Eine Kooperation von Literaturhaus Wien und schule für dichtung www.sfd.at)

 

 

 


Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Margret Kreidl – Zettel, Zitat, Ding: Gesellschaft im Kasten

Fr, 24.05.2019, 19.00 Uhr Finissage mit Text- und Musikbeiträgen Begrüßung: Robert Huez (Leiter,...

"Lavant lesen I"
Andrea Grill & Daniela Strigl – "Mein Herz geht durch die Feuersbrunst"

Mo, 27.05.2019, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Begleitend zur Ausstellung Christine Lavant –...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...