Freiheit des Wortes – Das Politische in Kunst und Literatur


Do, 10.05.2012, 19.00 Uhr

Lesungen

Die Veranstaltung „Freiheit des Wortes“, in der explizit politische Themen angesprochen werden, findet alljährlich im Gedenken an den Tag der großen Bücherverbrennungen im Nationalsozialismus (10.5.1933) statt. Auf dem Programm stehen in diesem Jahr literarische und künstlerische Beiträge, die sich gesellschaftlich relevanten Fragestellungen wie jenen nach unangepassten und gegenläufigen Lebensentwürfen, sozialer Kohäsion, Polylog und Präsenz des Widerspruchs widmen. Thematisiert werden überdies der Hang zum Monokulturellen sowie der Aufbau von Feindbildern.
Mit: August Bisinger, Marietta Böning, Lucas Cejpek, Stephan Eibel-Erzberg, Christine Huber, Jopa, Gertraud Klemm, Erich Klinger, Si.Si. Klocker, Magdalena Knapp-Menzel, Peter Pessl, Dine Petrik, Helga Pregesbauer, Anita C. Schaub, Rolf Schwendter, Waltraud Seidlhofer, United Queendoms.
Organisation und Moderation: Ilse Kilic, Petra Ganglbauer
(Veranstaltet von Grazer Autorinnen Autorenversammlung)