logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Daniela Chana Sagt die Dame (Limbus, 2018)
Lydia Haider Wahrlich fuck you du Sau … (Redelsteiner Dahimène Edition, 2018)


Daniela Chana, Foto: © Alexander Peer

Lydia Haider, Foto: © Karin Hackl

Sebastian Fasthuber, Foto: © Herbert Corn

Do, 27.09.2018, 19.00 Uhr

Neuerscheinung Herbst 2018 | Buchpräsentationen mit Lesungen & Gespräch

Lesungen: Daniela Chana und Lydia Haider

Moderation: Sebastian Fasthuber (Literatur- und Musikkritiker)

Daniela Chana verleiht dem Alltag, seinen Dramen und Routinen eine magische Realität. Menschen treffen und faszinieren einander, lieben, verletzen und verlassen einander. Chanas sinnliche Sprache errettet sich und die Lesenden aus dem komplexen Geflecht der Gegenwart und legt den Fokus auf einzelne Momente; vom Mikrokosmos zwischenmenschlicher Beziehungen gleitet die Dichterin elegant zum großen Ganzen.
Daniela Chana
, geb. 1985 in Wien, studierte Vergleichende Literaturwissenschaft. Veröffentlicht Kurzgeschichten und Gedichte in Zeitschriften (u. a. LICHTUNGEN, kolik, etcetera), Zeitungen und in Anthologien. Auftritte bei Lyrikfestivals wie European Poetry Festival in London. Zuletzt erschien ihr Buch Erika Mann und die Pfeffermühle – Dadaismus und die Anfänge des Cabarets in der Schweiz (2016). Homepage

Wahrlich fuck you du Sau, bist du komplett zugeschissen in deinem Leib drin – oder: Zehrung Reiser Rosi. Ein Gesang lautet der vollständige Titel von Lydia Haiders neuem Buch. "Ungebärdig – herrisch – komödiantisch", schreibt Helmut Gollner in seinem Nachwort zu dieser maßlosen Schimpftirade.
"Sie will – sprachgierig und sprachmächtig – die ganze Sprache durchkauen und nicht nur ihre wohlschmeckenden Teile. [...] Wenn man die vulgäre, die faschistische, die frauenfeindliche Sprache zu Mund nimmt, die biblische Sprache blasphemisch intoniert, wenn man asozial, inhuman, aggressiv und mordlustig spricht, dann ist man schon draußen aus der Literatur, oder man hat sie gehörig aufgemischt."

Lydia Haider
, geb. 1985 in Steyr; studierte Germanistik und Philosophie; lebt in Wien; veröffentlichte bei Müry Salzmann die Romane Kongregation (2015) und rotten (2016).



Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
in memoriam

Mo, 02.11.2020, 19.00 Uhr Lesungen & Musik ACHTUNG: Anmeldung erforderlich unter diesem Link...

Natascha Gangl DAS SPIEL VON DER EINVERLEIBUNG. FREI NACH UNICA ZÜRN (Starfruit, 2020)
featuring Maja Osojnik

Mi, 04.11.2020, 19.00 Uhr Neuerscheinung Frühjahr 2020 | Buchpräsentation mit...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

14.09. bis 10.12.2020 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch tätig....

Tipp
LITERATUR FINDET STATT

Eigentlich hätte der jährlich erscheinende Katalog "DIE LITERATUR der österreichischen Kunst-,...

Literadio: Literatur von der Frankfurter Buchmesse ohne Frankfurter Buchmesse

Literadio, das Messeradioprojekt der österreichischen Kommunalradios und der IG Autorinnen...