Isabella Feimer / Manfred Poor American Apocalypse (Limbus, 2021) - online


Isabella Feimer, Foto: © Manfred Poor

Do, 21.01.2021, 19.00 Uhr

Neuerscheinung Frühjahr 2021 / Buchpräsentation mit Lesung, Gespräch, Musik und Bildern

Die Veranstaltung kann über den Live Stream auf unserer Homepage mitverfolgt werden.

"Amerika ist eine Festung die von sich selbst eingenommen und geplündert wurde mangelnde gun control shoot someone be free shooting star shithole all das Kaputte schreit braucht einen Ölwechsel dringend."

Eine Autorin und ein Fotograf reisen monatelang durch Amerika – von Alaska bis Mexiko City, von Kalifornien bis New York. Aus den Notizen und Fotoaufnahmen, mit denen die beiden ihre Eindrücke während dieses Roadtrips festhalten, ist mit American Apocalypse ein eindringliches Kaleidoskop aus Text und Bild entstanden, eine Momentaufnahme eines Kontinents zwischen amerikanischer Gegenwart und europäischer Vergangenheit, zwischen Aufschwung und Verfall.

Lesung: Isabella Feimer

Visuals: Manfred Poor

Electronics: The good Force

Moderation: Erwin Uhrmann (Autor und Herausgeber der Reihe Limbus Lyrik)

Isabella Feimer, geb. 1976, studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaften an der Universität Wien, arbeitet seit 1999 als freie Theaterregisseurin und Schriftstellerin. 2013 und 2014 Nominierung für den Alpha-Preis, Kulturpreis des Landes Niederösterreich, 2016 Hans Weigel Literaturstipendium, 2017 SKE Stipendium der LiterarMechana und Buchprämie des BKA. Zuletzt erschienen bei Braumüller die Romane Trophäen (2015) und Stella maris (2017) sowie bei Limbus der Gedichtband Tiefschwarz zu unsichtbar (2017) und die Erzählung Monster (2019). Homepage

Manfred Poor, geb. 1960 in Wolfsberg, Kärnten, lebt als freier Grafiker und Fotograf in Wien. Arbeiten zu Kunst- und Theaterprojekten, Kuratorentätigkeit und Fotoausstellungen. Homepage