WESTEND STORIES - Erinnerungswege im 7. Bezirk


Aus dem Archiv von SYNEMA

Fr, 01.06.2012, 16-18.00 Uhr

Geführter Spaziergang der Österreichischen Exilbibliothek und Synema -
Gesellschaft für Film & Medien) im Rahmen der Architekturtage 2012:
http://www.architekturtage.at/2012/event.php?item=7098

Ruth Klüger, Fritz Hochwälder, Mimi Grossberg, Karl Farkas und viele andere Kulturschaffende wohnten und arbeiteten in Wien-Neubau, heute wie damals ein kreativ ambitionierter Bezirk. Zudem war die Neubaugasse mit ihren Produktions- und Verleihfirmen das Herzstück der österreichischen Filmbranche. Wohnhäuser, Ateliers, Theater, Kinos, Cafés und Redaktionen sind topografische Anknüpfungspunkte, um Geschichten von Verfolgung und Exil zu erzählen und die Erinnerung an die Menschen, die hier lebten, lebendig zu halten.
Brigitte Mayr und Michael Omasta (SYNEMA – Gesellschaft für Film & Medien) führen auf einem zweistündigen Rundgang an bemerkenswerte Orte des kulturellen Gedächtnisses in Wien 7.

Treffpunkt: vor dem Literaturhaus, 1070 Seidengasse 13
Unkostenbeitrag (inkl. Begleitbroschüre): 10.- Euro (vor Ort zu zahlen)
Begrenzte TeilnehmerInnenzahl, bitte um ANMELDUNG ab 1. April 2012
Kontakt: Veronika Zwerger, e-mail: vezw@litub80teratlzurhavwtuswecl.at

WESTEND STORIES wird unterstützt von der Gesellschaft der Freunde der
Österreichischen Exilbibliothek.
SYNEMA ist eine vom BMUKK –Abt. V/3 Film geförderte Institution.