logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Hollitzer Verlag – Barbara Deißenberger |Ilir Ferra | Sascha Wittmann


Barbara Deißenberger, Foto: privat

Ilir Ferra, Foto: © Clemens Fantur

Sascha Wittmann, Foto: © Fotostudio W. Bichler

Mi, 27.09.2017, 19.00 Uhr

Verlagspräsentation mit Gespräch & Lesungen

Im Hinblick auf sein Belletristik-Programm ist der Wiener Verlag Hollitzer noch sehr jung. 2015 startete Hollitzer – bis dahin als Wissenschaftsverlag mit den Schwerpunkten Theater, Musik und Kulturgeschichte bekannt – seine Belletristik-Reihe mit der deutschsprachigen Erstausgabe des Romans Der Duft des Regens auf dem Balkan der serbisch-sephardischen Autorin Gordana Kuic und der Erstausgabe des Dramas Don Juan wird sechzig von Robert Schindel.
Verlagsleiter
Michael Hüttler stellt im Gespräch den Verlag sowie zwei Autorinnen und einen Autor aus dem Belletristik-Programm vor, die aus ihren jüngsten Romanen lesen werden.

Barbara Deißenberger verwebt in ihrem Debüt Malika (2017) sinnliche Anziehung und neurotische Spleens, Kindheitsfantasien und Traumata, wechselnde Identitätsentwürfe und die ewige Suche nach Liebe auf poetische und auch tragische Weise.
Barbara Deißenberger, geb. 1970 in NÖ, studierte Französisch und Vergleichende Literaturwissenschaft; seit 2000 veröffentlicht sie regelmäßig in Literaturzeitschriften und Anthologien.

Die Erfahrungen, die er während seiner Arbeit in einem Wettbüro machte, hat Ilir Ferra zu einem Roman von filmischer Dichte verarbeitet. In Minus (2015) erzählt er von Menschen, die ihre gesamte Habe verspielen.
Ilir Ferra
, geb. 1974 in Durrës/Albanien, lebt als freier Autor und Übersetzer in Wien. Sein Romandebüt Rauchschatten wurde 2012 mit dem Chamisso-Preis ausgezeichnet.

Sascha Wittmann erzählt in ihrem Romandebüt Wie ich berühmt wurde (2017) ausgehend von einem Eklat bei einer Vernissage, wie aus den Kindern der 68-er-Generation die Spießbürger von morgen werden.
Sascha Wittmann
, geb. in Wien, lebt als Theaterpädagogin und Autorin in Wien und Opponitz (NÖ). Sie ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Autorinnen und der Literaturgruppe Textmotor.

 

 

 

 


Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
tradukita poezio – Poesie aus Südosteuropa - VERSCHOBEN AUF 2021

Di, 24.11.2020, 19.00 Uhr Die Veranstaltung wird aufgrund der neuen Verordnungen abgesagt. Ein...

BlauPause* von .aufzeichnensysteme - VERSCHOBEN AUF 2021

Mi, 25.11.2020, 19.00 Uhr Lesungen Die Veranstaltung wird aufgrund der neuen Verordnungen...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

14.09.2020 bis 25.02.2021 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch...

Tipp
LITERATUR FINDET STATT

Eigentlich hätte der jährlich erscheinende Katalog "DIE LITERATUR der österreichischen Kunst-,...