logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Sprachkunst Jahrgang 2012: Westhang, schattig, herb im Abgang


Di, 20.01.2015, 19.00 Uhr

 

Lesungen

Es lesen Studierende des Jahrgangs 2012 des Instituts für Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Aus dem Roman Zwischen Schaumstoff, dem Lyrikprojekt Mangroven, aus umfangreichen Text-Repertoires. Es wird geseufzt, geschwitzt, gehofft, gelesen. Mehrmals.
Die Autor/inn/en – in alphabetischer Reihenfolge:
Didi Drobna, geb. 1988 in Bratislava; studierte Germanistik, Publizistik; 2010 exil Literaturpreis, 2012 3. Platz FM4 Wortlaut, 2013 Literaturstipendium des Bundes. Ende 2014 erschien ihr Romandebüt Zwischen Schaumstoff.
Rhea Fenzl, geb. 1992. Rhea ist im bisherigen Leben noch nicht permanent aus dem Nordosten Österreichs herausgekommen und mag ihren Nachnamen gar nicht.
„Lieber Rhea Möbe, denn Jede Amöbe... und so weiter. Es sich und Texten nicht zu einfach machen.“
Mathias Kropfitsch, geb. 1992 in Klagenfurt. Lebhaft in Wien, studiert Sprachkunst, schreibt. Publikationen in die Anstalten und JENNY.
Anna Stiegler, geb. 1990 in Amstetten, wuchs im oberösterreichischen Ennstal auf. Seit 2009 wohnhaft in Wien, Studium der Rechtswissenschaften und Sprachkunst.


Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Verleihung des Erich Fried Preises 2020 an Esther Kinsky - VERSCHOBEN AUF DAS FRÜHJAHR 2021

So, 29.11.2020, 11.00 Uhr Die Veranstaltung wird aufgrund der neuen Verordnungen abgesagt. Ein...

Nahaufnahme – Österreichische Autor/inn/en im Gespräch: Barbi Markovic - VERSCHOBEN AUF 2021

Mi, 02.12.2020, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Die Veranstaltung wird aufgrund der neuen...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

14.09.2020 bis 25.02.2021 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch...

Tipp
LITERATUR FINDET STATT

Eigentlich hätte der jährlich erscheinende Katalog "DIE LITERATUR der österreichischen Kunst-,...